thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 17. September 2011
  • • 15:30
  • • Olympiastadion Berlin, Berlin
  • Schiedsrichter: M. Schmidt
  • • Zuschauer: 48385
2
ENDE
2

Mutige Augsburger entführen einen Punkt aus der Hauptstadt

Mutige Augsburger entführen einen Punkt aus der Hauptstadt

Bongarts

Das Spiel der Aufsteiger sah keinen Sieger: In einer erst zähen, dann schwungvollen und umkämpften Partie erbeuteten die Schwaben einen verdienten Punkt bei Hertha BSC.

Berlin. Die Begegnung zwischen Hertha BSC und dem FC Ausgburg war ein Spiel mit zwei Gesichtern: erst zäh und langatmig, dann rasant und spannend, am Ende ein 2:2 (0:1). Nach dem Anpfiff dominierte aber zuerst Berliner Ratlosigkeit, weil die neu aufgestellte Defensive der Augsburger von Anfang an die schwerfälligen Angriffe der Berliner ausbremste. Noch dazu wussten die Schwaben selbst, Nadelstiche zu setzen.

Hosogai schockt die schwerfällige Hertha

Das couragierte Auftreten der Schwaben wurde dann belohnt: In der 20. Minute verlängerte Sankoh Bellinghausens Ecke auf den verwaisten Hosogai, der am zweiten Pfosten die Kugel nur noch einschieben musste – der zweite Treffer des Japaners in Folge. Die Gastgeber blieben eine Antwort schuldig: zu einfallslos und mitunter etwas lethargisch agierten die Berliner im Anschluss. Lasoggas Kopfball in der 23. Minute blieb die einzige nennenswerte Chance, die Jentzsch aber keinerlei Probleme bereitete.

Alle News aus der Bundesliga bei Goal.com

Raffael lässt Riesenchance liegen

So plätscherte die Partie vor sich hin, weil sich beide Mannschaften zu viele Fehlpässe im Spielaufbau leisteten. Erst in der 39. Minute hatte die Hertha ihre erste und bis dahin einzige Riesenchance in Person von Raffael: Lasogga brachte den Ball von rechts rein, aber der Brasilianer setzte die Kugel aus 10 Metern übers Tor. Bis auf Gogias Fernschuss in der 41. Minute ereignete sich nichts Nennenswertes mehr.

Blitzstart für die Hertha – Lell trifft, Torun legt nach


Welche Worte Markus Babbel in der Pause für seine Mannschaft gefunden haben mag? Es müssen die richtigen gewesen sein: In der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit drehte seine Mannschaft das Spiel komplett. Eine halbe Minute nach Wiederanpfiff bediente Ebert Lell, der Reinhardt stehen ließ, die Kugel von rechts volley nahm und im Tor versenkte. Eine Viertelstunde später vertändelte Sankoh den Ball am eigenen Strafraum gegen Lasogga, woraufhin Torun das Spielgerät zum 2:1 ins linke Eck hämmerte.



Callsen-Bracker besorgt den Ausgleich


Schnell schüttelten die Schwaben den Schock ab und hielten dagegen. Bellinghausen setzte sich auf links durch und bediente Callsen-Bracker, der sich am gegnerischen Fünfer in Stürmer-Manier drehte und aus kürzester Distanz einnetzte. In der Endphase suchten beide Mannschaften die Entscheidung, die Partie nahm an Fahrt auf. Die Augsburger schwächten sich kurz vor Ende selbst, als Langkamp Raffael in der 85. Minute stoppte, der wohl durch gewesen wäre – Schiedsrichter Schmidt wertete das als Verhindern einer klaren Torchance und zeigte Rot. Aus der Überzahl konnte die Hertha aber kein Kapital mehr schlagen: Die druckvoll aber letztendlich zu spät vorgetragenen Offensivbemühungen der Berliner liefen ins Leere.

Was meint ihr? War die Punkteteilung verdient?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig