thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 25. März 2014
  • • 20:00
  • • Olympiastadion Berlin, Berlin
  • Schiedsrichter: M. Fritz
  • • Zuschauer: 76197
1
ENDE
3

Bayern ist zum 24. Mal deutscher Meister!

Bayern München ist frühester Meister der Bundesliga-Geschichte!

Bayern ist zum 24. Mal deutscher Meister!

AFP

Im März zum Meistertitel, das hat es noch nie gegeben. Bayern ist es in diesem Jahr gelungen. Die Elf von Pep Guardiola gewann auch gegen Hertha und holte den 24. Titel.

München/Berlin. Nach 228 Tagen totaler Dominanz war die historische März-Meisterschaft perfekt: Der FC Bayern München hat sich zum frühesten Meister der Bundesliga-Geschichte gekrönt und den ersten Schritt zur "Triple-Verteidigung" gemacht. Die Bayern feierten durch ein 3:1 (2:0) beim Aufsteiger Hertha BSC bereits sieben Spieltage vor Saisonende ihren insgesamt 24. Titel - mit einem Sieg, der so lässig herausgespielt war, wie sie sie gesamte Saison über ihre Gegner beherrscht haben.

Toni Kroos (6.) und Mario Götze (14.) sorgten vor 76.197 Zuschauern im ausverkauften Olympiastadion für die Halbzeitführung, nach der Pause verkürzte der Berliner Adrian Ramos (66.) mit seinem 16. Saisontreffer per Foulelfmeter. In Gefahr geriet der Bayern-Sieg aber zu keiner Zeit - das Tor von Franck Ribéry (79.) war schon der Auftakt zur Feier.

Hier gehts zur Chronologie des Titels

Für Bayern-Trainer Pep Guardiola ist es eine Premiere, der Spanier hatte die Meisterschaft im Vorfeld als "wichtigsten" Titel bezeichnet. Nach europäischem Supercup und Weltpokal ist es bereits der dritte Triumph für Guardiola in seiner ersten Saison in München. Der DFB-Pokal und die Champions League sollen folgen.

Ihre Rekordjagd setzten die Bayern vor 76197 Zuschauern auch in der Hauptstadt fort. Mit nun zehn Auswärtssiegen in Serie knackten sie ihren eigenen Rekord aus der Vorsaison. Insgesamt sind die Bayern bei 19 Siegen nacheinander seit 52 Ligaspielen ungeschlagen.

Sofort für klare Verhältnisse gesorgt

Im ausverkauften Olympiastadion ließen die Bayern von Beginn an keinen Zweifel daran, den "wichtigsten" (Guardiola) Titel der Saison gewinnen zu wollen. Nach kurzer Drangphase schoss Kroos (6.) nach einer abgefälschten Flanke das 1:0. Die Bayern dominierten weiter, die Herthaner waren völlig überfordert - das 2:0 durch ein Kopfballtor von Götze war die logische Folge.

Bereits nach einer Viertelstunde fingen die Bayern an zu zaubern, den Berliner Anhängern blieb nur eins übrig - sich selbst zu feiern. Zeitweise hatten die Münchner mehr als 80 Prozent Ballbesitz und gewannen fast 70 Prozent der Zweikämpfe. "Deutscher Meister wird nur der FCB", sangen die Münchner Fans da schon längst. Erst in der 31. Minute gaben die Gastgeber den ersten Schuss auf das Tor von Manuel Neuer ab, zu diesem Zeitpunkt hatten die Bayern aber auch etwas das Tempo gedrosselt.

Hertha-Trainer Jos Luhukay hatte nach zuletzt zwei 0:3-Niederlagen überraschend Sami Allagui und Änis Ben-Hatira nicht in den Kader berufen. Zudem fehlte Abwehrspieler Sebastian Langkamp gelbgesperrt.

Müller verpasst Vorentscheidung

Guardiola wechselte im Vergleich zum mühsamen 2:0 in Mainz auf insgesamt drei Positionen. Dante, Rafinha und Götze standen in der Startelf, Ribéry und Mario Mandzukic saßen nur auf der Bank, Javi Martinez war gar nicht erst im Kader. Angesichts des exzellent besetzten Kaders der Münchner war deren Fehlen allerdings nicht zu bemerken. Müller hätte mit einem Lupfer kurz vor der Pause sogar noch das 3:0 erzielen können.

Kurz nach der Pause kamen dann Ribéry und Mandzukic, das Spiel verflachte zunächst dennoch - sehr zum Unmut von Guardiola, der sein Team an der Seitenlinie zu mehr Engagement anhielt. Bei den Gastgebern war dagegen Toptorschütze Adrian Ramos fast vollkommen abgemeldet, genauso wie die gesamte Offensivabteilung der Berliner.

Bei der ersten Aktion, an der der Kolumbianer beteiligt war, wurde es aber dann gefährlich: Nach einem von Rafinha an ihm begangenen Foul verwandelte er den Strafstoß sicher.

Dazugehörig