thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 23. Februar 2013
  • • 15:30
  • • HDI-Arena, Hannover
  • Schiedsrichter: K. Kircher
  • • Zuschauer: 49000
5
ENDE
1

Hannover gegen Hamburg: Das Nordderby im Zeichen der Fan-Freundschaft

Hannover gegen Hamburg: Das Nordderby im Zeichen der Fan-Freundschaft

Bongarts

Schwarz-weiß-grün gegen Schwarz-weiß-blau. Für die Fans ist das Nordderby zwischen Hannover 96 und dem Hamburger SV immer ein ganz besonderes Spiel im Jahr.

Hamburg. Wenn an diesem Bundesliga-Samstag um 15:30 Uhr „Hamburg, meine Perle“ von Lotto King Karl im Stadion performt wird, werden einige Fußballbegeisterte sicher zweimal hinschauen, ob sie im richtigen Stadion gelandet sind. Auch die Mannschaftsaufstellungen werden vom Stadionsprecher des Hamburger SV lautstark verkündet und dennoch befinden die Fans sich nicht in der heimischen Imtech-Arena, sondern in der AWD-Arena von Hannover 96. Merkwürdig?

Für einige Fans sicher ungewohnt. Für den jahrelangen Stadiongänger allerdings eine Tradition, die es zu pflegen gilt. Dem Hamburger SV und Hannover 96 verbindet mehr als das Kürzel „HSV“. Beide Vereine pflegen eine Fanfreundschaft, die besonders in der Ultra-Szene ihre Anhänger findet, aber auch normale Fans reisen besonders gerne zum Auswärtsspiel nach Hannover. Das „Freundschaftsspiel“ ist bereits seit Wochen ausverkauft.

EINIGKEIT ÜBER TORLINIEN-TECHNOLOGIE

Rekordspiel in der Hinrunde

Am sechsten Spieltag kam es zum bisherigen Höhepunkt der Fanfreundschaft. Zum 125-jährigen Vereinsjubiläum des Hamburger SV empfingen die Hanseaten ihre Freunde aus Hannover. „Es freut uns sehr, dass die DFL unserem Wunsch nach einem Heimspiel zum Jubiläum nachgekommen ist. Dass wir zuhause im Nordderby Hannover 96 empfangen dürfen, passt dabei hervorragend ins Bild“, wusste HSV-Sportchef damals richtig einzuschätzen.

Was dann am Spieltag folgte, war eine große Party rund um den Fußball. Die Stimmung einmalig. Bereits Wochen vor der Partie haben engagierte Fans an der  Jubiläums-Choreographie gebastelt. Das Ergebnis war eindrucksvoll: 45.000 Doppelhalter wurden beim Einlaufen der Mannschaften präsentiert und in die Luft gestreckt, dazu ein 380 Meter langes Spruchband enthüllt. Spieler und Trainer waren sichtlich beeindruckt von der Rekordchoreografie, die nun im Guinnessbuch der Rekorde steht.

Ausgeglichenes Torverhältnis auf beiden Seiten

Beeindruckend ist auch, was die „Rothosen“ seither spielen. Der Hamburger SV steht auf einem respektablen fünften Tabellenplatz. Beim Hinspiel stand das Team von Trainer Thorsten Fink noch im unteren Drittel der Tabelle und hatte Angst vor einer erneuten Krisensaison. Inzwischen haben die Hamburger sich auf Platz Fünf vorgekämpft. Zwar haben die Hanseaten erst 27 Tore geschossen, aber mit ebenso 27 Gegentreffern auch einen sicheren Hinterhalt, was nicht zuletzt am starken Nationaltorhüter Rene Adler liegt.

Hannover 96 dagegen hat schon jetzt 41 Tore geschossen und damit so viele wie in der gesamten letzten Bundesligasaison. Probleme gibt es dagegen in der Hintermannschaft. Nach 1899 Hoffenheim ist Hannover die Schießbude der Liga. Dazu liegen zwischen dem Heimspiel in der Europa League gegen Anzhi Makhachkala und dem Spiel gegen den HSV am Samstag nur knapp 40 Stunden. Das Team von Trainer Mirko Slomka ist gerade nach englischen Wochen unberechenbar: Ein Sieg und ein Unentschieden gegen die zweit- und drittplatzierten Leverkusen und Dortmund auf der einen Seite, auf der anderen Seite eine 0:5-Niederlage gegen den FC Bayern München und ein klares 1:3 gegen abstiegsbedrohte Hoffenheimer.

Personalnot in Abwehrreihen

Beim Bundesliga-Dino kehrt Rene Adler nach überstandener Bauchmuskelzerrung ins Tor zurück. Slobodan Rajkovic wird weiterhin den verletzen Michael Mancienne und den rotgesperrten Jeffrey Bruma ersetzen. Gegen die Borussia Mönchengladbach war er am vergangenen Spieltag mit 81 Prozent gewonnenen Zweikämpfen bärenstark. Auch im Spielaufbau sorgte er für Sicherheit und strahlte mit einer Passquote von 84 Prozent Ruhe aus, war insgesamt stärkster Mann auf dem Platz. Der 17-jährige Verteidiger Jonathan Tah, der unter der Woche zum ersten Mal mit der Profimannschaft trainierte, wird es nicht in den Kader schaffen. Ihm fehlt schlichtweg die Lizenz, um in der Bundesliga auflaufen zu dürfen. Diese hätte der HSV zu Saisonbeginn beantragen müssen.

Beim Europa-League-Teilnehmer hat Trainer Mirko Slomka die Qual der Wahl. Gerade in der Offensive steht ein Fragezeichen. Topscorer Szabolcs Huszti gilt auf dem linken Flügel als gesetzt. Im Angriff hat Mame Diouf als bester Torschütze gute Chancen zu beginnen, während sich wohl Mohammed Abdellaoue, Jan Schlaudraff und Didier Ya Konan um die letzten beiden Plätze streiten. Kapitän Mario Eggimann und Felipe fallen verletzungsbedingt weiterhin aus. Sebastien Pocognoli wird nach seiner Rotsperre wieder zur Verfügung stehen und könnte den Vorzug vor Christian Pander und Konstantin Rausch erhalten. Für den jungen Linksverteidiger Rausch bleibt die unbefriedigende Ersatzrolle. Sein Vertrag läuft zu Saisonende aus und dennoch: Hannover will sein Talent unbedingt langfristig binden.

EURE MEINUNG: Wer gewinnt das Nordderby und steht am Ende der Saison auf einem internationalen Tabellenplatz?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

 

Dazugehörig

Das Goal-Datenblatt
Leser-Tipps
Top 3 Tipps
Direkter Vergleich
1. Bundesliga ‎(1.BL)‎ 12.04.2014 Hannover 96 2 - Hamburger SV 1
  • Einzelkritik
  • Spielbericht
  • Liveticker
  • Vorschau
1. Bundesliga ‎(1.BL)‎ 24.11.2013 Hamburger SV 3 - Hannover 96 1
  • Einzelkritik
  • Spielbericht
  • Liveticker
  • Vorschau
1. Bundesliga ‎(1.BL)‎ 23.02.2013 Hannover 96 5 - Hamburger SV 1
  • Einzelkritik
  • Spielbericht
  • Liveticker
  • Vorschau
1. Bundesliga ‎(1.BL)‎ 29.09.2012 Hamburger SV 1 - Hannover 96 0
  • Einzelkritik
  • Spielbericht
  • Liveticker
  • Vorschau
1. Bundesliga ‎(1.BL)‎ 14.04.2012 Hamburger SV 1 - Hannover 96 0
  • Einzelkritik
  • Spielbericht
  • Liveticker
  • Vorschau
Fünf-Spiele-Trend
Wetten
Team-News
Kader
Das Duell
Mame Biram Diouf
Mame Biram Diouf
Position: Angriff
Trikotnummer: 18
Spiele Tore GK RK
0 0 0 0
Bei Bundesliga-Heimspielen trifft Diouf fast immer. Lässt der Senegalese es auch gegen den HSV krachen?
Rafael van der Vaart
Rafael van der Vaart
Position: Mittelfeld
Trikotnummer: 23
Spiele Tore GK RK
2 0 1 0
Dank seines Traumtors konnte der HSV zuletzt gegen Gladbach siegen. Vieles wird auch diesmal von ihm abhängen.
Der Tipp
Mit dem Wind des starken Europa-League-Auftritts im Rücken und dank der eigenen Heimstärke kann 96 gegen den direkten Konkurrenten einen Dreier einfahren.
Der Goal-Tipp
HSV 1