thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 21. September 2013
  • • 15:30
  • • Imtech Arena, Hamburg
  • Schiedsrichter: W. Stark
  • • Zuschauer: 53290
0
ENDE
2

HSV gegen Werder Bremen: Auf der Suche nach Erfolg

Das Nordderby zwischen HSV und Bremen ist zum Derby der Hoffnungslosen geworden. Hier soll der Interimstrainer die Wende bringen, dort läuft man dem Erfolg hinterher.

Hamburg. Mitte bis Ende der achtziger Jahre ließ dieses Duell die Herzen der Fans auf beiden Seiten höher schlagen. In der Gegenwart, am 6. Spieltag der Saison 2013/14, geht es für den Hamburger SV und Werder Bremen schon in erster Linie um Schadensbegrenzung - und das in einer noch so jungen Spielzeit.

Die beiden Mannschaften sind derzeit Tabellennachbarn. Tendenz steigend? Bisher Fehlanzeige. Der HSV liegt auf dem 15. Platz, kassierte am letzten Wochenende eine 2:6-Niederlage bei Borussia Dortmund und entließ Trainer Thorsten Fink.

Werder konnte nach zwei 1:0-Erfolgen zu Saisonbeginn keinen Punktgewinn mehr verbuchen und rutschte bis auf Rang 14 ab. Angesichts der Entlassung verlief die Vorbereitung beim HSV auf das Prestige-Duell in einer wenig entspannten Atmosphäre.

Wer kommt für Fink?

Dass der Hamburger Boulevard den Ex-Werderaner Thomas Schaaf als möglichen Fink-Nachfolger nennt, ist dabei fast schon belustigende Begleitmusik für das Kräftemessen. Von der kontroversen Personalie Lothar Matthäus ganz zu schweigen.

Gegen Werder wird vorerst Rodolfo Cardoso an der Seitenlinie stehen. Der einstige HSV-Mittelfeldspieler, seit 2009 eigentlich für die zweite Mannschaft verantwortlich, hatte bereits 2011 den Interimstrainer gemimt und fuhr damals immerhin im September den ersten Saisonsieg ein.

Er, seine Interims-Spieler oder auch der Gegner werden es nicht sein, die am Samstag in der Imtech Arena die größten Unmutsäußerungen der Fans anhören müssen: Der Fisch so sind sich Boulevard, Ex-Spieler und Fans in Hamburg einig, stinkt vom Kopf her - von Investor Klaus-Michael Kühne ganz zu schweigen.

Der schwere Weg von Werder Bremen

Für Werder Bremens Sportdirektor Thomas Eichin stehen die Mitschuldigen an der eigenen Misere auch fest. Seine Oberen greift er aber nicht an: "Diese Untergangsstimmung, dieses negative Denken hier im Umfeld bringt niemanden weiter", erklärte Eichin.

"Wir haben erlebt, was wir prognostiziert haben. Nämlich dass es ein mühsamer Weg wird. Aber auf diesen Weg sind wir gerade erst eingebogen", bat er nach dem Neuanfang unter Trainer Robin Dutt und den Abgängen von Sokratis sowie Kevin De Bruyne um Geduld.

Von dem in der Süddeutschen Zeitung aufgekommenen Begriff "verglühende Nordlichter" will Eichin nichts wissen. Er blickt trotz des schweren Weges zuversichtlich in die nahe Zukunft: "Inbegriffen sind bittere Rückschläge, wie am Wochenende (0:3 gegen Frankfurt, Anm. d. Red.), aber es werden auch Lichtblicke dazugehören. Da bin ich mir ganz sicher. Vielleicht schon am Samstag in Hamburg."

EURE MEINUNG: Wer schießt wen im Nord-Derby tiefer in die Krise?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Spieler im Fokus

Z. Lam

Position: Mittelfeldspieler

Spiele: 0

  • 0
  • 0
  • 0
Der Abgang von Dennis Aogo spülte den 22-Jährigen in die Startelf der Hanseaten. Dort setzte sich der Abwehrspieler, auch begünstigt durch die Verletzung von Marcell Jansen, fest und agierte erst als Linksverteidiger, dann gegen Borussia Dortmund im linken Mittelfeld. Der gebürtiger Hamburger wirkte dort zwar wie seine Nebenleute überfordert, erzielte aber auf der anderen Seite sein erstes Bundesliga-Tor und gehörte zu den Lichtblicken beim HSV.

N. Petersen

Position: Stürmer

Spiele: 5

  • 0
  • 0
  • 0
Der 24-jährige Stürmer ist gefordert. Im Vorjahr noch Werders Top-Torjäger ist Petersen in der laufenden Spielzeit noch ohne Tor und büßte zuletzt sogar seinen Stammplatz ein. Die Sperre von Franco di Santo macht den Weg wieder frei für den einstigen Zweitliga-Torschützenkönig, der endlich wieder treffen muss.

Redaktionstipp

Der Glanz der traditionsreichen Vergangenheit dieses Derby ist längst verblasst. Einst ein Spitzenspiel ist der Nord-Gipfel zum Kellerduell verkommen. Dementsprechend wird das Spiel von Fehlpässen und Abwehrschnitzern bestimmt. Die Entlassung von Trainer Thorsten Fink verunsichert den HSV zusätzlich, sodass Hamburg trotz größerer individueller Klasse nicht über ein Remis hinauskommt.

Letzte fünf Spiele

Direktes Duell

Hamburger SV

Werder Bremen

Siege
1
0
4
Siege

Wetten & Tipps

Leser-Tipps

Hamburger SV HSV
Hamburger SV Hamburger SV
Unentschieden
SV Werder Bremen BRE
SV Werder Bremen Werder Bremen
51%
37%

Top 3 Tipps

Hamburger SV HSV
3 - 1
SV Werder Bremen BRE
Hamburger SV HSV
1 - 2
SV Werder Bremen BRE
Hamburger SV HSV
3 - 0
SV Werder Bremen BRE

Dazugehörig