thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 6. April 2013
  • • 18:30
  • • Imtech Arena, Hamburg
  • Schiedsrichter: F. Brych
  • • Zuschauer: 53021
0
ENDE
1

Reaktion verpasst! Hamburger SV verliert schwaches Heimspiel gegen den SC Freiburg

Reaktion verpasst! Hamburger SV verliert schwaches Heimspiel gegen den SC Freiburg

Stuart Franklin

Nach dem 2:9-Debakel von München, musste der HSV nun gegen den SC Freiburg ran. Am Ende blieb eine Reaktion der Norddeutschen aus - Freiburg siegte am Ende mit 1:0.

Hamburrg. Heimniederlage, Pfiffe und keine Versöhnung mit den Fans: Eine Woche nach dem 2:9-Debakel beim neuen deutschen Meister Bayern München hat der Hamburger SV seine Anhänger weiter gegen sich aufgebracht. Gegen einen flüssig kombinierenden SC Freiburg verloren die Hanseaten verdient mit 0:1 (0:0).

Den Treffer des Tages erzielte Mittelfeldspieler Jonathan Schmid in der 68. Minute auf Vorarbeit von Mensur Mujdza. Die Gastgeber blieben damit auf Tabellenrang neun hängen. Das Team von Coach Christian Streich hingegen verbesserte sich vom achten auf den fünften Tabellenplatz und darf von der Europa League träumen.

Vor 53.021 Zuschauern in der Hamburger Arena am Volkspark waren die Gäste einem früheren Tor mehrfach nahe. So trafen in der siebten Minute binnen weniger Sekunden Jan Rosenthal per Kopfball die Querlatte sowie Matthias Ginter mit einem Flachschuss den linken Torpfosten. In der 16. Minute musste HSV-Torhüter René Adler gegen Rosenthal aus kurzer Distanz klären.

Nette Begrüßung

Vor Beginn der Partie hatte das Publikum die Norddeutschen beim Einmarsch in die Arena mit verhaltenem, aber doch freundlichem Beifall empfangen. Nur vereinzielt waren Pfiffe zu hören, erst Mitte der ersten Halbzeit wurden die Unmutsbekundungen intensiver, zum Seitenwechsel setzte es ein nicht mehr zu überhörendes Pfeifkonzert - das nach dem Abpfiff ohrenbetäubend ausfiel.



Die Platzherren strahlten insbesondere in der ersten Halbzeit wenig Torgefahr aus, wie schon in den vergangenen Wochen war von Topspieler Rafael van der Vaart kaum etwas zu sehen. Erst in der 26. Minute erspielte sich Heung Min Son eine erste Einschussmöglichkeit, wurde jedoch von Pavel Krmas abgeblockt. Nach dieser Szene hielt es HSV-Trainer Thorsten Fink nicht mehr auf der Bank, der Coach forderte weitere Angriffszüge dieser Klasse von seiner Mannschaft.

Van der Vaart hat Ausgleich auf dem Fuß

Vier Minuten nach Beginn des zweiten Durchgangs hatten die Hamburger erneut Glück, als Rosenthal aus sieben Metern Entfernung nur das Außennetz traf. 180 Sekunden später hatte auch Son erneut einen Treffer vor Augen, verzog jedoch in aussichtsreicher Position. Doch auch die Freiburger hatten weiter ihre Chancen, eine riesige vergab Jan Rosenthal (73.), der einen Patzer von Milan Badelj nicht nutzen konnte. Zudem verzog Max Kruse (86.) nur knapp. In der Nachspielzeit vergab van der Vaart die Chance zum Ausgleich.

Außenverteidiger Marcell Jansen sowie der sehr emsige Son waren die besten Akteure auf Seiten des HSV. Bei den Freiburgern, die zuvor im Norden ihre Auswärtsspiele in Wolfsburg, Hannover und Bremen gewonnen hatten, verdienten sich der agile Rosenthal und der ballsichere Max Kruse die Bestnoten.

EURE MEINUNG: Was sagt ihr zu dem Spiel?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig