thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 25. April 2015
  • • 15:30
  • • Volksparkstadion, Hamburg
  • Schiedsrichter: T. Welz
  • • Zuschauer: 51321
3
ENDE
2

Pierre-Michel Lasogga traf gegen Augsburg doppelt

Dreier gegen Ausgburg - Lasogga erlöst den HSV

Pierre-Michel Lasogga traf gegen Augsburg doppelt

Bongarts

Großes Spektakel im Hamburger Volkspark. Der HSV ringt den FC Augsburg in einer sehr intensiven Partie nieder. Die Analyse.

Aus der Imtech Arena berichtet Daniel Jovanov

Torlos-Serie beendet: Der Hamburger SV schlägt den FC Augsburg am 29. Spieltag der Bundesliga mit 3:2 (2:1). Durch den Dreier springen die Rothosen vorerst auf den Relegationsplatz.

Ivica Olic brachte die abstiegsbedrohten Hamburger vor 51.321 Zuschauer in Führung, als er einen Schuss von Zoltan Stieber entscheidend abfälschte. Nur wenige Minuten später erhöhte Pierre-Michel Lasogga auf 2:0 für die Hausherren (18.). Der FC Augsburg erholte sich schnell von dem Rückstand und stellte durch Raul Bobadilla in der 24. Minute den Anschluss her.

Beide Mannschaften boten den Zuschauern ein Spektakel der besonderen Sorte. Nach dem Ausgleichstreffer von Tobias Werner (68.) brauchten die Hamburger genau eine Minute, um erneut in Führung zu gehen. Lasogga erzielte dabei seinen zweiten Treffer in einer bis zum Schluss spannenden Partie, in der der HSV verdient als Sieger vom Platz ging.

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Notgedrungen muss HSV-Trainer Bruno Labbadia gegen den FC Augsburg erneut einige Veränderungen vornehmen. Gojko Kacar ersetzt den gelbgesperrten Lewis Holtby im zentralen Mittelfeld, wo er neben Rafael van der Vaart den defensiveren Part einnimmt. Besonders interessant: Flügelspieler Ivo Ilicevic beginnt als eine Art hängende Spitze. Die Not macht bekanntlich erfinderisch.

Bei den Gästen aus Bayern hingegen gibt es keine Experimente. Zumindest nicht, was die Formation betrifft. Markus Weinzierl vertraut auf seine 4-3-3-Formation, in der Markus Feulner und Daniel Baier abwechselnd den Part des zurückfallenden Sechsers einnehmen. Raul Bobadilla, der schon am vergangenen Wochenende gegen den VfB Stuttgart traf, übernimmt in der Offensive die Rolle des Stürmers, während Tobias Werner und Alexander Esswein über die Flügel angreifen.

10.: Ein Bild mit Seltenheitswert: Tor für den HSV! Heiko Westermann bringt den Ball über rechts gefährlich in den Strafraum, wo Zoltan Stieber zum Abschluss kommt und dabei Ivica Olic trifft. Mit seinem Knie fälscht der Kroate den Ball entscheidend ab. Nichts zu machen für FCA-Keeper Marwin Hitz.

14.: Gefährliche Freistoßposition aus 25 Metern für den HSV. Der gefoulte Pierre-Michel Lasogga tritt selbst an. Marwin Hitz kann den Ball gerade noch zur Ecke abwehren.

18.: 2:0 für den HSV durch Pierre-Michel Lasogga! Butterweiche Flanke von Matthias Ostrzolek in den Strafraum, wo der bullige Stürmer ungestört einköpfen kann. Da hat die FCA-Defensive gepennt.

21.: Raul Bobadilla spielt den Ball mit der Hacke durch auf den mitgelaufenen Daniel Baier, der eigentlich frei auf Rene Adler zulaufen kann. Wäre da nicht Ivo Ilicevic, der mit einem unglaublichen Sprint über das halbe Spielfeld in letzter Not rettet. Da war mehr drin für Augsburg.

24.: Anschlusstreffer für Augsburg! Tobias Werner bringt einen Freistoß aus dem Halbfeld in Richtung des zweiten Pfostens, wo Raul Bobadilla sich seinen Bewachern davonschleicht und einköpfen kann.

49.: Dicke Chance für die Gäste! Baba flankt flach von links in den Strafraum und tunnelt dabei Djourou. Die Kugel segelt durch den gesamten Strafraum und landet am langen Pfosten bei Esswein, der unter Bedrängnis von Ostrzolek jedoch über das Tor schießt.

64.: Der Ball MUSS drin sein. Nach einer Flanke von Pierre-Michel Lasogga kommt Ivo Ilicevic aus knapp fünf Metern frei zum Kopfball. Dem Kroaten gelingt allerdings das Kunststück, den Torwart aus dieser Distanz anzuköpfen.

68.: Die Bestrafung folgt prompt. Einen kapitalen Abspielfehler nutzt Pierre-Emile Höjberg, um auf Tobias Werner durchzustecken, der in die kurze Ecke verwandeln kann.

69.: Wahnsinn! Zoltan Stieber korrigiert seinen Fehler umgehend und leitet das 3:2 für den HSV ein. Pierre-Michel Lasogga knallt den Ball in den rechten Winkel. Unhaltbar.

Fazit: Der HSV gewann verdient mit 3:2 und schöpft neue Hoffnung im Abstiegskampf. Die Gastgeber haben die entscheidenden Prozent mehr Leidenschaft an den Tag gelegt und den FC Augsburg in einer intensiv geführten Partie niedergerungen.

Der Star des Spiels: Eindeutig: Pierre-Michel Lasogga! Der Stürmer des Hamburger SV erzielte zwei Tore, was seinem eigenen und dem Spiel seiner Mannschaft großen Auftrieb verlieh.

Der Flop des Spiels: Kaum zu sehen und folgerichtig ausgewechselt. Halil Altintop zeigte aufseiten der Gäste eine sehr schwache Leistung. Nur elf Prozent seiner Zweikämpfe konnte er für sich entscheiden, zwei Torschüsse wurden von seinen Gegenspielern geblockt.

Tipico

Der Schiedsrichter: Tobias Welz hatte bei der Zweikampfauslegung nicht immer eine klare Linie.  Besonders die Hamburger fühlten sich bei einigen Entscheidungen benachteiligt. In der 35. Minute hätte der Unparteiische beim Duell zwischen Slobodan Rajkovic und Alexander Esswein auch Elfmeter für die Gäste pfeifen können. Der Serbe traf beim Zweikampf mit dem Flügelstürmer nur den Fuß seines Gegners.

Das fiel auf:

  • Der HSV kann doch noch Tore schießen. Besonders Ivo Ilicevic fiel in der Offensive als ständiger Unruheherd auf. Seine Hereinnahme als hängende Spitze hat sich ausgezahlt. Der Kroate bot sich als zusätzliche Anspielstation an.
  • Augsburgs Diagonalbälle sorgten häufig für Gefahr. Matthias Ostrzolek hatte auf seiner Seite immer wieder Probleme mit den Zuspielen auf Alexander Esswein. Durch die Spielverlagerungen boten sich für die Gäste immer wieder Räume.
  • Pierre-Michel Lasogga ist zurück. Nicht nur wegen seiner beiden Tore verdiente der Stürmer besondere Anerkennung. Ihm gelang es Bälle festzumachen und seinen Mitspielern Zeit zum Aufrücken zu schaffen.
  • Immer wieder Baba. Wenn der Linksverteidiger des FC Augsburg sich in die Offensive einschaltete, wurde es gefährlich. Nur seine Kollegen wussten die Hereingaben nicht zu nutzen.
  • Unglaubliche Stimmung im Hamburger Volkspark. Die Fans des HSV hatten als "12. Mann" einen entscheidenden Anteil am Sieg ihrer Mannschaft. Das war Leidenschaft pur.

Dazugehörig