thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 17. November 2012
  • • 15:30
  • • Imtech Arena, Hamburg
  • Schiedsrichter: D. Siebert
  • • Zuschauer: 51345
1
ENDE
0

Hamburger SV besiegt Mainz dank Heung-Min Son

Hamburger SV besiegt Mainz dank Heung-Min Son

Bongarts

Es schien lange auf ein erneutes 0:0 zwischen Hamburg und Mainz hinauszulaufen, doch in der zweiten Halbzeit hatte Son Erbarmen mit den Fans der Nordlichter.

Hamburg. Mit einem glücklichen 1:0 (0:0)-Sieg gegen Mainz 05 hat der Hamburger SV den Anschluss an die oberen Tabellenregionen der Fußball-Bundesliga geschafft. Der dritte Heimsieg für die Hanseaten war nach einer langen Zeit ganz schwachen Leistung vor 51.345 Zuschauern allerdings schmeichelhaft. Son Heung Min (63.) erzielte den Führungstreffer in einer Partie, in der die Mainzer reifer und spielstärker waren und sich über verlorene Punkte ärgern mussten.

Die beiden Partien zwischen den Team in der Vorsaison endeten 0:0 und genau so ging s auch in der ersten Halbzeit zunächst weiter. Trainer Thorsten Fink hatte vor den drei Spielen gegen Freiburg, Mainz und Düsseldorf sieben Punkte als Ziel ausgegeben, nach dem 0:0 im Breisgau war also ein Sieg gegen einen direkten Konkurrenten um die Plätze im oberen Mittelfeld fest eingeplant. Doch davon war zunächst kaum etwas zu sehen. Weitgehend planlos versuchte der HSV das Mittelfeld durch lange Bälle zu überbrücken, es gab zahlreiche Ungenauigkeiten im Abspiel und es fehlte an Bewegung im Mittelfeld.

Kirchhoff störte van der Vaarts Kreise

Die wie meist sehr diszipliniert auftretenden Gäste hatten so wenig Mühe, die Partie zu kontrollieren. Jan Kirchhoff engte im Mittelfeld wirkungsvoll die Kreise von Rafael van der Vaart ein. Im Spiel nach vorne fehlte aber auch der Elf von Trainer Thomas Tuchel die letzte Konsequenz.

Torjäger Adam Szalai konnte sich in der ersten Halbzeit nie in Szene setzen. Ein Schuss von Marcel Risse (6.) aus 20 Metern und ein Kopfball von Andreas Ivanschitz (22.) aus 14 Metern, die beide das Ziel verfehlten, waren die besten Mainzer Chancen. In der 34. Minute herrschte nach einem Eckball Chaos im HSV-Strafraum, das aber niemand ausnutzen konnte.

Einzelkritik: Son sorgt für die Entscheidung

Erst nach ungefähr einer halben Stunde wurden die Hausherren etwas druckvolle. Kurz zuvor gab es bereits erste Unmutsäußerungen der HSV-Fans, als Maximilian Beister bei einem eigenen Angriff abbrach und den Ball weder hinten rum spielte. Der U21-Nationalspieler wirkte erneut verunsichert und teilweise naiv. Bei einem Konter in der 34. Minute kam er immerhin zum Abschluss, seinen Schuss konnte Christian Wetklo aber mühelos abwehren. Der 05-Torwart war auch in der 19. Minute zu Stelle, als er einen Schuss von Marcell Jansen parierte.

Pfiffe zur Pause für den HSV

Beim Gang in die Kabine mussten sich die Hamburger Pfiffe ihrer frierenden Fans anhören. Das änderte aber in der zweiten Halbzeit zunächst wenig an der Leistung des HSV. Wieder kam Mainz besser aus der Kabine und wirkte entschlossener und konzentrierter. Umso überraschender fiel dann wie aus dem Nichts die Führung für den HSV.

Son drückte aus kurzer Distanz eine Flanke von Beister zu seinem sechsten Saisontor über die Linie. Der Koreaner profitierte dabei allerdings von den kläglichen Klärungsversuchen der Mainzer Innenverteidigung, die den Flankenball völlig falsch einschätzte.

Danach verstärkte Tuchel die Offensive durch die Einwechslung von Elkin Soto. Mainz spielte mutiger nach vorne und versuchte den Ausgleich zu erzwingen. Yunus Malli (77.) scheiterte jedoch in aussichtsreicher Position an Rene Adler. Erst in der Schlussphase kamen die Fans so richtig mit Chancen auf beiden Seiten auf ihre Kosten.
EURE MEINUNG: Was sagt ihr zum Spiel zwischen Hamburg und Mainz?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig