thumbnail Hallo,
Live

UEFA Champions League

  • 20. Februar 2013
  • • 20:45
  • • Türk Telekom Arena, Istanbul
  • Schiedsrichter: W. Collum
  • • Zuschauer: 50734
1
ENDE
1

Der FC Schalke 04 erkämpft sich ein 1:1 in der „Hölle“ bei Galatasaray Istanbul

Der FC Schalke 04 erkämpft sich ein 1:1 in der „Hölle“ bei Galatasaray Istanbul

seskimphoto.com

Nach der frühen Führung für Galatasaray sah es nach einer klaren Sache aus, doch Schalke kämpfte sich zurück ins Spiel und zu einem Unentschieden. Eine gute Ausgangsbasis.

Istanbul. Der FC Schalke 04 musste am Mittwochabend im Hinspiel des Achtelfinales der Champions League beim türkischen Meister Galatasaray Istanbul antreten. Ziel war, dass sich die Knappen eine gute Ausgangsbasis fürs Rückspiel verschaffen. Und die haben sie mit dem 1:1-Unentschieden geschaffen.

Energischer Beginn von Schalke

Bereits in der ersten Minute konnte sich Schalke eine Minichance erspielen: Jones spielte sich auf der linken Seite durch, versuchte einen Schlenzer und Muslera wehrte ab. Danach sollte eine Kopfballvorlage auf Huntelaar folgen, aber Dany klärte die Situation. Ein energischer Beginn der Knappen. Danach spielte sich Galatasaray etwas frei und bewegte sich durch Sneijder und auch Inan gut nach vorne – allerdings noch ohne zählbaren Erfolg. In der 12. Minute zahlte sich das Angriffsspiel der Gelb-Roten dann aus: Burak Yilmaz erhielt den Ball am Strafraum, legte ihn sich mit der Hacke vor in den Strafraum und donnerte das Leder ins Netz – 1:0 für die Löwen!

In der 16. Minute dann eine kleine Chance zum Ausgleich, aber Huntelaar verpasste den Ball am linken Pfosten nur knapp. Zuvor hatte ihn Höwedes nach einem Eckball am langen Pfosten bedient. In der 18. Minute fast das 2:0: Drogba schoss, Hildebrand wehrte ab und aus dem Hintergrund knallte Hamit den Ball an die Latte. Ereignisreiche erste Viertelstunde! In der 20. Minute fast ein Eigentor von Semih Kaya: Farfan mit dem Pass nach innen, Semih klärte und der Ball streichelte den Außenpfosten.

Intensives Spiel in der Türk Telekom Arena

Schalke versteckte sich auch nach dem Treffer von Galatasaray nicht, spielte offensiv und engagiert, machte dadurch aber auch Räume auf. In der 26. Minute versuchte es Schalke durch Farfan aus der Distanz, der Ball ging aber drüber. Vorher verzog Wesley Sneijder denkbar knapp. Spannungsarm war die Partie in den ersten fast 30 Minuten nicht. In der 36. Spielminute forderte Jones nach einem Foul die Gelbe und die gab es – aber für ihn selbst und somit ist er im Rückspiel gesperrt. In der 38. Minute überlistete Drogba drei Schalker, Burak war frei und Hildebrand musste alles geben, um den Ball zur Ecke abzuwehren.

Auffällig waren in dieser Phase die eklatanten Fehlpässe auf Schalker Seiten. In der 45. Minute dann doch der Ausgleich für Schalke 04: Huntelaar passte nach einem bösen Schnitzer im von Dany Galatasaray-Mittelfeld auf Farfan. Der lief bis zum Strafraum, legte quer zu Jones und der hatte keine Mühe zum 1:1 zu verwandeln. Ein glückliches Unentschieden zu diesem Zeitpunkt für die Knappen. Mit dem Ergebnis ging es dann in die Pause.

Sneijder musste für Amrabat weichen

In der Halbzeit wurde Wesley Sneijder dann durch Amrabat ersetzt. Es war eine weise Entscheidung des Trainerfuchses Fatih Terim, denn er sah, der Niederländer arbeitete nicht nach hinten mit. In der 50. Minute kam Riera über die linke Seite, flankte scharf und Hildebrand wehrte ab. In der 55. Minute große Aufregung, denn Farfan kam frei im Strafraum zum Schuss, schaffte es aber nur, Riera anzuschießen – Chance vertan. Aber Schalke war zu Beginn der zweiten Hälfte weit aktiver als die Löwen und tat effektiv mehr für das Spiel. In der 65. Minute dann fast die Führung für die Löwen: Höwedes mit einer massiven Schlafattacke, Drogba fischte den Ball und passte dann zu Burak, der aber knapp im Abseits stand. Matip hatte mit einem schnellen Schritt nach vorne die Situation gerettet.

Der Schlussakkord in Istanbul

Statt eines fulminanten Schlussakkords folgte dann aber erst einmal das Spiel der Ballverluste – auf beiden Seiten. Weder die Königsblauen noch die Gelb-Roten waren in der Lage, den Gegner massiv unter Druck zu setzen und das Spiel an sich zu reißen. In der 77. Minute war es dann wieder die Achse Drogba-Burak, die fast den Führungstreffer besorgt hätte. Schalke, wieder war es Höwedes, indisponiert, Drogba sah Burak und der verzog denkbar knapp. Und dann waren sie wieder wach, die Zuschauer in Istanbul! In Minute 79 war es Sabri, der Schalke erstarren ließ, doch seinen Kracher konnte Hildebrand eben so noch entschärfen. Danach verflachte das Spiel wieder zusehends und es blieb beim 1:1.

EURE MEINUNG: Ist es das Optimalergebnis für Schalke oder eher trügerische Sicherheit?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig