thumbnail Hallo,
Live

Entscheidungsspiele 1/2

  • 15. Mai 2012
  • • 20:30
  • • ESPRIT arena, Düsseldorf
  • Schiedsrichter: W. Stark
  • • Zuschauer: 51000
2
ENDE
2

Fortuna Düsseldorf siegt mit Gesamtergebnis von 4 - 3

Nach Skandalspiel: Fortuna Düsseldorf ist nach dem 2:2 gegen Hertha BSC aufgestiegen!

Nach Skandalspiel: Fortuna Düsseldorf ist nach dem 2:2 gegen Hertha BSC aufgestiegen!

Bongarts

Berlin weint! Hertha BSC muss nur ein Jahr nach dem Wiederaufsteig erneut den Gang in die zweite Liga antreten. Fortuna Düsseldorf feiert den Aufstieg in die erste Bundesliga!

Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf ist nach dem Rückspiel der Relegation gegen Hertha BSC in die 1. Bundesliga aufgestiegen. In einem hochspannenden Spiel hieß es am Ende 2:2, was den Abstieg für die Berliner bedeutete. Das Spiel wurde allerdings von Ausschreitungen und Disziplinlosigkeiten überschattet.

Beister schockt Hertha

Furioser Beginn von den Gastgebern: Nach nur 25 Sekunden erzielte Maxmilian Beister mit einem Traumtor das frühe 1:0. Die Fans waren völlig aus dem Häuschen, ihre Mannschaft zeigte bereits nach wenigen Minuten, wie entschlossen sie ist. Nach gut sechs Minuten hatten die Gäste die erste Chance, doch Rukavytsya traf nur das Außennetz. Nachdem sich die Gäste kurz sammeln mussten, kamen sie besser ins Spiel. In der 13. Minute herrschte im Strafraum der Fortuna ein wildes Durcheinander, doch die Gäste konnten die Chance nicht nutzen.

Ben-Hatira belohnt Hertha

Die Gastgeber beschränkten sich etwas früh auf Konter und ließen die Gäste kommen. Hertha übernahm das Kommando und belohnte sich in der 22. Minute selbst: Nach einem Freistoß von Ronny kam Änis Ben-Hatira frei zum Kopfball und traf zum verdienten Ausgleich. Nur wenige Minuten später hatte Düsseldorf eine gute Freistoßgelegenheit an der Strafraumgrenze, doch der Schuss ging am Tor vorbei. Nach 30 Minuten nahm sich Bröker ein Herz, schüttelte zwei Gegner ab und kam zum Abschluss, doch das Leder ging ans Außennetz. Hertha bestimmte weiter das Geschehen, Düsseldorf tat wenig. Nach 37 Minuten waren es erneut die Berliner, die eine gute Gelegenheit hatten.



Im Gegenzug hätte Beister fast das 2:1 erzielt, doch Kraft war zur Stelle. Gegen Ende des ersten Durchgangs ging es hin und her, zwei Minuten vor der Pause hatte Ronny die Riesenchance, als er aus der Drehung aus gut 17 Metern abzog, doch der Düsseldorfer Keeper parierte glänzend. Die Teams gingen mit dem 1:1 in die Pause.

Spannung pur

Beide Teams machten da weiter, wo sie aufgehört haben. Drei Minuten nach Wiederanpfiff ließ Beister zunächst Kobiashvili aussteigen und schoss anschließend aufs Tor von, doch der Ball ging drüber. Nur zwei Minuten später leistete sich Bodzek einen Fehler und bügelte diesen gegen Ben-Hatira wieder aus, der sonst zu einer guten Gelegenheit gekommen wäre.

Ben-Hatira fliegt, Jovanovic trifft ins Glück

Nach 54 Minuten waren nur noch zehn Berliner auf dem Platz. Ben-Hatira legte sich den Ball zu weit vor und ging dann viel zu ungestüm in den Zweikampf. Daraufhin sah er seine zweite gelbe Karte und wurde des Feldes verwiesen. Die Entscheidung des Schiedsrichters war vertretbar. Fünf Minuten kam es noch schlimmer für die Gäste: Nach einer klasse Flanke von Bröker kam der eingewechselte Jovanovic im Strafraum zum Kopfball und sorgte für die erneute Führung der Gastgeber. Danach musste das Spiel kurz unterbrochen werden, weil die Fans der Hertha sich nicht beherrschen konnten und Bengalos zündeten.



Erster Schuss sitzt

Nach dem Platzverweis und dem Gegentor hätte die Situation nicht aussichtsloser sein können. Die Gastgeber waren nun wieder voll in der Partie, Hertha gab sich jedoch nicht geschlagen und versuchte es weiter, doch das Spiel der Gäste war zu diesem Zeitpunkt zu durchsichtig. Nach gut 80 Minuten hatte der eingewechselte Matuschyk die Riesenchance, als er im Strafraum frei zum Schuss kam, doch der Mittelfeldspieler vergab kläglich. Fünf Minuten vor Schluss wurde es noch einmal knapp: Mit dem ersten Schuss in der zweiten Hälfte gelang den Gästen durch Raffael der späte Ausgleich.

Sieben Minuten Nachspielzeit

Aufgrund der vielen Spielunterbrechungen wurden sieben Minuten nachgespielt. Die Hertha machte noch einmal richtig Dampf, Düsseldorf zitterte und benötigte jede Unterstützung der Fans. Die letzten Minuten waren an Spannung kaum zu überbieten. In der 96. Minute hatte Jovanovic eine hundertprozentige Chance zur Entscheidung. Kurz vor Schluss ereigneten sich unfassbare Szenen im Stadion: Die Fans stürmten das Spielfeld, obwohl die Partie noch nicht abgepfiffen war. Die Situation geriet völlig außer Kontrolle, der Schiedsrichter ging in die Kabine, um sich mit seinen Kollegen zu beraten. Nach einigen Minuten gingen die Fans wieder auf ihre Plätze zurück. Die Polizisten und Ordner mussten am Spielfeldrand stehenbleiben, um die Situation halbwegs zu kontrollieren. Die Gastgeber kamen zurück aufs Feld, die Hertha-Spieler weigerten sich zunächst, aus der Kabine zu kommen. Wolfgang Stark musste in die Gäste-Kabine, ehe die Spieler wieder das Feld betraten. Es ging noch 90 Sekunden weiter, ehe der Schiedsrichter die Partie abpfiff. Somit muss Hertha BSC den bitteren Gang in die zweite Liga antreten. Wir berichten im Anschluss ausführlich über die Szenen, die sich ereignet haben!

Eure Meinung: Wie habt ihr das Spiel gesehen?

Starte dein eigenes Tippspiel auf Kicktipp.de!


Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Wie bleibt ihr unterwegs am Ball? Verpasst kein Ergebnis mehr!

Umfrage des Tages

Nach dem Skandalspiel in Düsseldorf: Sollte Hertha Protest einlegen?

Dazugehörig