thumbnail Hallo,
Live

UEFA Europa League

  • 19. September 2013
  • • 19:00
  • • Stadio Artemio Franchi, Firenze
  • Schiedsrichter: K. Blom
  • • Zuschauer: 15000
3
ENDE
0

Valencia muss sich mit einer Niederlage abfinden

Europa League: Valencia in Unterzahl chancenlos gegen Swansea - Florenz auch ohne Gomez siegreich

Valencia muss sich mit einer Niederlage abfinden

Getty Images

Am Donnerstagabend ging es in der Europa League richtig rund: Valencia musste sich mit einer Niederlage abfinden und Florenz glänzte auch ohne Mario Gomez.

Valencia. Der FC Valencia hat am ersten Spieltag der Europa League in Gruppe A eine Niederlage gegen Swansea City hinnehmen müssen. Die Waliser holten im Mestalla einen 3:0-Auswärtssieg. Die Spanier spielten über 80 Minuten mit einem Mann weniger.

FC Valencia - Swansea City 0:3 (0:1)

Tore: 0:1 Bony (15.), 0:2 Michu (58.), 0:3 de Guzman (62.)

Rote Karte: Rami (9.)

Swansea setzte zunächst auf eine defensive Grundordnung gegen die europaerfahrenen Gastgeber, die in den ersten Minuten alles im Griff zu haben schienen - bis Adil Rami seinem Team einen Bärendienst erwies. Der Franzose stoppte 25 Meter vor dem Tor Wilfried Bony bei einem Konter mit einem Trikotzupfer und sah folgerichtig als letzter Mann die Rote Karte (9.).

Minuten später stellte der Gefoulte auf 1:0 für die Gäste. Michu setzte sich am linken Flügel durch und flankte auf Bony, der per Direktabnahme aus zwölf Metern platziert unter die Latte traf  (15.). Der Ivorer war auch in der Folge - Swansea dominierte nun klar - ein ständiger Unruheherd, machte viele Bälle fest und war nur durch Fouls zu stoppen.

Nach dem Seitenwechsel sorgte Michu dann für klare Verhältnisse. Der Spanier schloss eine schöne Kombination von halbrechts frei vor dem Tor eiskalt ins kurze Eck zum 2:0 ab (58.). Mit einem traumhaften Freistoß aus nahezu 30 Metern in den Winkel machte Jonathan de Guzman endgültig den Deckel auf das Spiel (62.).

Der AC Florenz hat einen erfolgreichen Start in die Europa-League-Gruppenphase hingelegt und den FC Pacos de Ferreira in Abwesenheit von Mario Gomez mit 3:0 (1:0) bezwungen. Damit sind die ersten drei Punkte für die Italiener in Gruppe E eingefahren.

AC Florenz - FC Pacos de Ferreira 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Rodriguez (30.), 2:0 Matos (67.), 3:0 Rossi (76.)

Ohne den rund zwei Monate verletzten Mario Gomez legte die Fiorentina im nur spärlich besuchten Stadio Artemio Franchi zunächst eine verhaltene Gangart an den Tag. Die Hausherren hatten das Spielgerät, wussten aber ob der disziplinierten Ordnung des Underdogs aus Portugal daraus keinen Profit zu schlagen.

Da es spielerisch nicht ging, musste eben ein Standard für die Führung herhalten. Giuseppe Rossi zog eine Ecke von rechts auf den kurzen Pfosten, wo Gonzalo Rodriguez goldrichtig stand und einköpfte (30.). Pacos agierte nach dem Rückstand höher, konnte jedoch keinerlei Gefahr erzeugen.

Das blieb auch im zweiten Durchgang so, doch die Hausherren schlugen aus der Harmlosigkeit der Gäste lange kein Kapital. Erst in der 67. Minute erlöste Ryder Matos die Fiorentina. Einen Flankenlauf von Borja Valero verwertete er unter Mithilfe des rechten Pfostens zum 2:0. Rossi setzte mit einem angeschnittenen Schuss ins lange linke Eck nach schöner Vorarbeit von Alberto Aquilani den Schlusspunkt (76.).

Tottenham Hotspur hat das erste Gruppenspiel in der Europa League gegen Tromsö IL souverän mit 3:0 (2:0) gewonnen. Maßgeblich beteiligt am dreifachen Punktgewinn in Gruppe K war ein gut aufgelegter Lewis Holtby und Jermain Defoes Torriecher.

Tottenham Hotspur - Tromsö IL 3:0 (2:0)

Tore: 1:0 Defoe (21.), 2:0 Defoe (29.), 3:0 Eriksen (87.)

Die tief gestaffelten Norweger machten den Spurs in der Anfangsphase das Leben schwer. Tottenham hatte den Ball, konnte damit aber zunächst nichts anfangen. Nach 15 Minuten hatten die Hausherren die erste gute Offensivaktion. Lewis Holtby, der von Beginn an ran durfte, bediente Jermain Defoe, der frei vor dem Tor an einer starken Fußabwehr von Marcus Sahlman scheiterte.

Kurz darauf machte er es dann besser. Holtby leitete einen Angriff mit dem Ballgewinn ein, bediente Moussa Dembele und der schickte den Angreifer steil. Defoe behielt die Ruhe und lupfte cool zur Führung (21.). Minuten später bereits die Vorentscheidung: Wieder war der agile Holtby federführend und spielte Defoe vor dem Tor frei, der ins rechte Eck einschob (29.).

Auch in der zweiten Hälfte gaben sich die Spurs keine Blöße - es gab aber einen personellen Rückschlag zu verkraften. Dembele verletzte sich schwer am Knie und musste mit der Trage vom Feld. Für den Belgier kam Christian Eriksen (64.). Kurz darauf ging auch Holtby - allerdings erhobenen Hauptes und unter Standing Ovations (71.). Die Londoner spielten weiter ungehindert nach vorne. So durfte sich Eriksen mit einem angeschnittenen Kunstschuss aus 18 Metern über den Keeper hinweg noch in die Torschützenliste eintragen (87.).

Lazio Rom hat in der Gruppe J einen mühevollen 1:0-Sieg gegen Legia Warschau eingefahren. Den Italienern fehlten über weite Strecken die zündenden Ideen gegen defensiv eingestellte Gäste. Miroslav Klose schmorte 90 Minuten auf der Bank.

Lazio Rom - Legia Warschau 1:0 (0:0)

Tore: 1:0 Hernanes (52.)

Die Gastgeber, bei denen Miroslav Klose nur auf der Bank saß, ließen es in der Anfangsphase gegen die Gäste aus Polen gemächlich angehen. Die wenigen Zuschauer im Olympico bekamen überwiegend Magerkost geboten. Lediglich Standards sorgten ein wenig für Gefahr. Warschau erkannte seine Chance gegen einfallslose Laziali und traute sich nach und nach in die Offensive. Doch es blieb vieles Stückwerk.

Mit der Nullnummer ging es in die Kabine, aus der die Römer nun mit etwas mehr Schwung kamen - mit umgehendem Ertrag. Abdoulay Konko startete auf dem linken Flügel durch, schlug eine maßgenaue Flanke und Hernanes war mit dem Kopf zur Stelle - 1:0 für die Hausherren (52.). Der Brasilianer legte beinahe nach, scheiterte nach einem tollen Solo aber von der Strafraumkante am linken Pfosten (65.).

Lazio war mittlerweile klar tonangebend und Legia ging zunehmend die Luft aus - was fehlte, war das zweite Tor. Trotzdem verzichtete Trainer Vladimir Petkovic darauf, Klose zu bringen. Stattdessen wechselte Lazio defensiv, um das Ergebnis über die Zeit zu bringen - letztlich mit Erfolg.

Trotz einer Leistungssteigerung im zweiten Durchschnitt kam Olympique Lyon beim spanischen Vertreter Real Betis nicht über ein torloses Remis hinaus.

Real Betis - Olympique Lyon 0:0

Tore: Fehlanzeige

Besonders im ersten Durchgang waren die Spanier dabei ebenbürtig. Vor allem Linksaußen Cedric machte Wirbel, er vergab zwei vielversprechende Chancen vor der Pause.

Nach dem Seitenwechsel drückte Olympique auf die Tube. Dabei ließ Clement Grenier die beste aller Möglichkeiten liegen, als er frei vor dem Tor per Kopf vergab. Auf der anderen Seite traf Nosa nur den Pfosten für Betis. Am Ende einer unterhaltsamen Partie stand ein leistungsgerechtes Remis.

EURE MEINUNG: Wie habt ihr die Spiele gesehen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig