thumbnail Hallo,
Live

UEFA Champions League

  • 19. August 2014
  • • 20:45
  • • Parken, København
  • Schiedsrichter: Carlos Velasco Carballo
  • • Zuschauer: 18221
2
ENDE
3

Stefan Kießling schoss das 1:0 für Bayer Leverkusen

Champions League für Bayer in Sichtweite

Stefan Kießling schoss das 1:0 für Bayer Leverkusen

Bongarts

Bayer erspielt sich eine gute Ausgangsposition und weiß besonders offensiv zu überzeugen. Kopenhagen ist vor allem über Standards gefährlich.

Kopenhagen. Für Bayer Leverkusen befinden sich die Champions-League-Millionen in Sichtweite. Die Rheinländer verschafften sich mit einer glanzlosen Vorstellung beim 3:2 (3:2) im Qualifikations-Hinspiel beim dänischen Vizemeister FC Kopenhagen eine gute Ausgangsposition für den Einzug in die Gruppenphase der lukrativen Königsklasse. Das Rückspiel findet am nächsten Mittwoch (ab 20.45 Uhr im Liveticker) in Leverkusen statt.

Die Werkself erlebte vier Tage vor dem Bundesligastart am Samstag bei Borussia Dortmund ein Wechselbad der Gefühle und präsentierte einige Abwehrprobleme. Denn trotz eines Blitzstarts mit dem Führungstor von Stefan Kießling (5.) gerieten die Rheinländer vor 18.000 Zuschauern nach Gegentreffern von Mathias "Zanka" Jörgensen (9.) und Daniel Amartey (13.) zunächst in Rückstand, bevor Karim Bellarabi (31.) und Heung-Min Son (42.) das Spiel erneut drehten.

Kießling trifft mit erstem Angriff

Vor dem Anpfiff hatte der neue Bayer-Coach Roger Schmidt seine Vorfreude auf die erste Herausforderung der Saison beschrieben. Seine kühnsten Hoffnungen erfüllte Kießling bereits mit dem ersten Angriff der Bayer-Elf, als der Torjäger nach einer präzisen Vorlage des 14,5 Millionen Euro teuren Neuzugangs Hakan Calhanoglu aus kürzester Distanz zum 1:0 traf.

Doch der Gemütszustand des Bayer-Coaches sollte sich schon bald ändern, denn Zanka unbedrängt per Kopfball und wenig später der Ghanaer Amartey nutzten das Abwehrchaos der Leverkusener zur Wende. Kopenhagen bereitete Bayer mit seinem schnellen Umschaltspiel und bei Standardsituationen in dieser Phase größte Probleme.

Taktik von Kopenhagen geht auf

Beim Team des ehemaligen Kölner Trainers Stale Solbakken schien das taktische Konzept aufzugehen. Zudem präsentierte sich seine Mannschaft zunehmend selbstbewusst und weiterhin torgefährlich. Leverkusen fehlten lange die klaren Aktionen in der Offensive, daran änderte auch das äußerst glückliche 2:2 von Bellarabi nichts. Erst Son nach erneuter Vorlage von Calhanoglu sorgte für ein spielerisches Highlight.

Nach dem Wechsel blitzten dann vermehrt die technischen Qualitäten des Bundesliga-Vierten der vergangenen Saison auf, die Probleme in der Defensive, vorwiegend bei Standardsituationen, blieben jedoch. In der Offensive versäumten es die Leverkusener, ihre Konterchancen zur frühen Vorentscheidung in den beiden "Endspielen" gegen die kampfstarken Dänen zu nutzen.

Bei Bayer vermochte besonders der ehemalige Hamburger Calhanoglu und zudem Bellarabi sowie Son zu gefallen. Kopenhagen hatte in Andreas Cornelius und Jörgensen seine besten Akteure.

Dazugehörig