thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 10. April 2012
  • • 20:00
  • • WWK Arena, Augsburg
  • Schiedsrichter: G. Winkmann
  • • Zuschauer: 30660
1
ENDE
3

Vor dem Tor effektive Stuttgarter besiegen Augsburg mit 3:1

Vor dem Tor effektive Stuttgarter besiegen Augsburg mit 3:1

Bongarts

Stark kämpfende Augsburger unterlagen vor dem Tor eiskalten Stuttgartern mit 3:1. Der VfB kann weiter von Europa träumen. Der FCA hingegen muss noch viel für den Klassenerhalt tun.

Augsburg. Abstiegskampf gegen Europa-League-Träume, anders gesagt: Der FC Augsburg traf zu Hause auf den VfB Stuttgart. Am Ende siegte der VfB vielleicht um ein Tor zu hoch, aber nicht unverdient gegen aufopferungsvoll kämpfende Augsburger. Die Effektivität in der Offensive und eine gut sortierte Defensive verwehrten den Augsburgern heute ein Unentschieden, obwohl die Leistung stimmte.

Starker Beginn von Augsburg – Elfmeter in der Anfangsphase

Der FCA begann die Partie forsch und attackierte die Stuttgarter sehr früh in der eigenen Hälfte. Der Lohn war ein Elfmeter in der fünften Minute. Sven Ulreich legte den durchgestarteten Marcel Ndjeng im Strafraum klar, sodass Schiedsrichter Guido Winkmann nichts anderes übrig blieb, als auf den Punkt zu zeigen. Rafael trat an und vollstreckte flach unten links. Ulreich hatte die Ecke zwar geahnt, konnte den Ball aber nicht mehr erreichen.

Augsburg mit Sicherheit und Selbstbewusstsein


Das frühe Tor spielte Augsburg natürlich die Karten und verlieh der Mannschaft von Jos Luhukay zusätzliche Sicherheit. Auch in der Folge war man das aktivere Team und hatte Stuttgart weitestgehend in Griff. Die Augsburger Defensive stand gut und ließ keine gefährlichen Chancen zu. Das starke Anfangspressing jedoch fand nun nicht mehr statt.

Ausgleich aus dem Nichts

In der 24. Minute gab es dann Ecke für den VfB. Hajnal brachte diese von rechts rein und fand Serdar Tasci, der den Ball unhaltbar neben den rechten Pfosten köpfte. Jentzsch zog es vor, beide Pfosten unbesetzt zu lassen. Nicht nur, dass der Ausgleich nahezu aus dem Nichts kam, Augsburg überließ danach den Gästen aus Stuttgart größtenteils das Mittelfeld und reagierte nur noch.



Stuttgart dreht das Spiel

So, wie der Führungstreffer den Augsburgern Auftrieb gab, war es mit dem Ausgleichstreffer für Stuttgart, die zunehmend besser ins Spiel fanden und langsam immer dominanter wurden. Und so kam es, wie es kommen musste: Nach einem Sahne-Zuspiel von Tamas Hajnal auf rechts zu Martin Harnik lief dieser in den Strafraum durch und drehte das Spiel zugunsten des VfB.

Verdiente Pausenführung für Stuttgart

Nach dem 2:1 blieb Stuttgart die spielbestimmende Mannschaft. Die Partie entwickelte sich dann aber gegen Ende der ersten Halbzeit zu einem etwas offeneren Schlagabtausch mit leichten Vorteilen auf Seiten der Gäste, die mit der 2:1-Führung verdient in die Pause gingen.

Augsburg mit Schwung aus der Kabine


Der FC Augsburg begann die zweite Halbzeit wie die erste mit viel Druck und war auf den Ausgleichstreffer aus. Der VfB ging etwas zögerlicher zu Werke und ließ die Augsburger zunächst kommen. Bis auf eine gute Chance von Hosogai in der (46.) und einem direkt auf das Tor gezogenen Freistoß von Ndjeng (51.) blieben hochkarätige Torchancen aber Mangelware.



Molinaro blockt Ndjeng


In der 59. Minute dann ein gut herausgespielter Angriff der Augsburger: Rafael bediente Ndjeng im Strafraum, der aber kurz vor dem möglichen Ausgleichstreffer noch von Molinaro geblockt werden konnte. Augsburg war in dieser Phase des Spiels deutlich näher am Ausgleichstreffer dran als Stuttgart am 3:1.

Stuttgarts Defensive hält hinten alles dicht

Den Willen konnte man den Augsburgern am heutigen Abend keineswegs absprechen. Sie taten in der zweiten Hälfte alles, um zum Ausgleich zu kommen. Aber die Stuttgarter Defensive offenbarte kaum Lücken. Entweder kam so der letzte Pass zu ungenau oder ein Stuttgarter war dazwischen.

Ibisevic macht alles klar

Nachdem die Stuttgarter Offensive sich in der zweiten Hälfte nicht oft hatte sehen lassen, machte Vedad Ibisevic in der 84. Minute alles klar. Nach Zuspiel von Gentner konnte Sankoh Ibisevic nicht mehr aufhalten. Der Winter-Neuzugang des VfB schoss aus halbrechter Position ins lange Eck und sorgte so für die Entscheidung. Der Bosnier mit seinem achten Treffer seit seinem Wechsel zum VfB.

Sieg nicht unverdient, aber vielleicht um ein Tor zu hoch


Die Augsburger hätten sich einen Punkt verdient gehabt, gleichzeitig war der Sieg für Stuttgart aber auch nicht komplett unverdient. Am Ende war das 3:1 aber vielleicht doch um ein Tor zu hoch. Augsburg scheiterte heute an der gnadenlosen Effektivität der Stuttgarter Offensive und der gut stehenden Defensiver der Gäste.

Eure Meinung: Wie habt ihr das Spiel gesehen? War der Sieg auch in der Höhe verdient?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Wie bleibt ihr unterwegs am Ball? Verpasst kein Ergebnis mehr!

Dazugehörig