thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 10. November 2012
  • • 15:30
  • • SGL arena, Augsburg
  • Schiedsrichter: M. Gräfe
  • • Zuschauer: 30660
1
ENDE
3

BVB meistert Pflichtaufgabe in Augsburg

BVB meistert Pflichtaufgabe in Augsburg

Bongarts

Borussia Dortmund hat seine Pflichtaufgabe in Augsburg ordentlich gemeistert, setzte sich am Ende souverän durch.

Augsburg. Gegen forsch auftretende Augsburger hat Borussia Dortmund einen letztlich ungefährdeten Sieg gefeiert und 3:1 (1:0) gewonnen. Dabei waren die Gäste schon früh durch einen direkt verwandelten Freistoß von Marco Reus (9.) in Führung gegangen, bevor Robert Lewandowski (52., 71.) vor 30.660 Zuschauern alles klar machte. Augsburg blieb nur der Anschlusstreffer durch Sascha Mölders (82.). Damit hält der BVB den Kontakt zur Spitzengruppe, erzielte aber erst den fünften Sieg im elften Spiel. Die Gastgeber verharren dagegen trotz einer leidenschaftlichen Leistung und vielen Chancen am Tabellenende und kassierten bereits die siebte Saisonniederlage.

Dortmund startete nach der Champions-League-Gala bei Real Madrid ohne Müdigkeitserscheinungen und lieferte sich in den ersten Minuten mit den mutig aufspielenden Augsburgern einen offenen Schlagabtausch. Dabei ließ Kevin Großkreutz die erste Chance nach sehenswerter Ballstafette zwischen Ilkay Gündogan und Mario Götze noch aus (5.). Reus machte es kurz darauf besser. Der 23-Jährige zirkelte einen neben dem Strafraum gegebenen Freistoß über Simon Jentzsch in den Winkel und erzielte seinen fünften Saisontreffer. Der Augsburger Torwart hatte wohl auf eine Flanke spekuliert.

Weidenfeller pariert in höchster Not

In der vergangenen Rückrunde waren die Dortmunder beim 0:0 in Augsburg noch auf eine sehr defensiv ausgerichtete Mannschaft getroffen. Dieses Mal boten die Schwaben eine engagierte Offensivleistung und kamen zu guten Einschussmöglichkeiten. Tobias Werner scheiterte mit einem Schuss aus spitzem Winkel an Roman Weidenfeller (6.), dann war es erneut der Dortmunder Keeper, der in höchster Not einen Aufsetzer von Matthias Ostrzolek wegfaustete (11).

Augsburgs Trainer Markus Weinzierl hatte vor der Partie gegen den deutschen Meister angekündigt: "Wir dürfen uns nicht verstecken, sondern wollen Herz und Leidenschaft an den Tag legen, um den BVB zu ärgern." Das taten die Augsburger, nur zeigten sie erneut, warum sie eine der schwächsten Offensiven der Liga haben. Torsten Oehrl schoss aus aussichtsreicher Position gleich zweimal über das Tor (18., 35.).
 
Götze trifft den Pfosten

In Abwesenheit von Sebastian Kehl, der wegen einer Kapselreizung im Knie zum ersten Mal in dieser Saison ein Bundesligaspiel verpasste, ließ Dortmund Augsburg jetzt mehr Räume und konzentrierte sich auf gelegentliche Vorstöße. Der FCA war zwar nah dran am Ausgleich, verzweifelte aber immer wieder an den Paraden von Weidenfeller. So verpasste Daniel Baier mit einem Schuss aus spitzem Winkel kurz vor der Pause den ersten Augsburger Treffer nach drei torlosen Spielen. Auf der Gegenseite hätte Götze wenig später fast eiskalt gekontert. Doch der 20-Jährige traf mit einem wuchtigem Schuss aus dem Strafraum nur den Pfosten (45.).

Nach der Pause erwischte Dortmund den besseren Start. Die Direktabnahme von Reus nach Flanke von Lukasz Piszczek wurde aber gerade noch geblockt (51.). Nur eine Minute später schien sich Robert Lewandowski an die Worte seines Trainers erinnert zu haben. "Es sind in der Bundesliga enge Spiele. Wir haben aber das Gefühl, die Waffen für diesen Kampf zu haben. Wir müssen sie nur konsequent anwenden", hatte Klopp vor dem Duell gesagt. So zeigte sich Lewandowski diesmal konsequenter als seine Kollegen, tankte sich nach weitem Abstoß von Weidenfeller und Vorlage von Götze durch bis in den Strafraum und schob in starker Bedrängnis zum 2:0 ein. Für den polnischen Nationalstürmer war es der vierte Saisontreffer.

Augsburg steckte dennoch nicht auf und brachte die mit Felipe Santana (Neven Subotic wurde geschont) neu formierte Dortmunder Innenverteidigung immer wieder in Bedrängnis. Aber auch Andreas Ottl konnte den Torwart Weidenfeller nicht überwinden (61.) und der kurz zuvor für Werner eingewechselte Knowledge Musona traf nur den Pfosten. Nach dem stark spielenden Ja-Cheol-Koo erhielt ab der 70. Minute auch Sascha Mölders nach langer Verletzungspause seine Chance. Er musste aber Minuten später mit ansehen, wie Sebastian Langkamp über den Ball schlug, Reus zu Lewandowski passte und der Stürmer souverän für die Entscheidung sorgte. Schließlich kam Augsburg nur noch zum Anschlusstreffer durch Mölders.

Dazugehörig