thumbnail Hallo,
Live

Europameisterschaft

  • 24. Juni 2012
  • • 20:45
  • • NSK Olimpijs'kyj, Kyiv (Kiev)
  • Schiedsrichter: Pedro Proença
  • • Zuschauer: 64340
0
N. E.
0

Italien siegt 4 - 2 nach Elfmeterschießen

Spannung und Dramatik: Italien schafft aus elf Metern den Halbfinal-Einzug gegen England

Spannung und Dramatik: Italien schafft aus elf Metern den Halbfinal-Einzug gegen England

Getty

Spannung und Dramatik im letzten EM-Viertelfinale. Keine Tore nach 90 und 120 Minuten. Im Elfmeterschießen behielten letztlich die Italiener die Nerven.

Kiew. Die Europameisterschaft 2012 biegt in die entscheidende Kurve ein - die Viertelfinal-Begegnungen wurden am Sonntag mit dem Duell zwischen England und Italien beendet. Gesucht wurde der deutsche Halbfinal-Gegner für Donnerstagabend. In der regulären Spielzeit und in der Verlängerung gab es allerdings keine Tore auf beiden Seiten und somit musste erst im Elfmeterschießen eine Entscheidung fallen: Italien siegte schließlich aus elf Metern mit 4:2.

Kein richtiger Favorit

Italien hatte sich in das Viertelfinale gezittert, nach zwei Unentschieden gegen Spanien und Kroatien und dem 2:0-Erfolg gegen Irland. England siegte zwar gegen Schweden und die Ukraine, doch bei diesen beiden Siegen hatten die Engländer auch viel Glück auf ihrer Seite. Kein Wunder, dass es somit vielen Experten schwer fiel, die Favoritenrolle klar und deutlich an eine Nation zu vergeben.

Unter der Leitung des portugiesischen Schiedsrichters Pedro Proenca erlebten 70.000 Zuschauer im ausverkauften EM-Stadion in Kiew eine erste Halbzeit ohne Tore, aber mit einigen Höhepunkten. Bereits nach drei Minuten gab es die erste aufregende Szene zu bestaunen, als de Rossis Distanzschuss aus 25 Metern an den Pfosten prallte. Auf der Gegenseite war es Englands Rechtsverteidiger Glen Johnson, der nur 120 Sekunden später die Führung für die „Three Lions“ auf dem Fuß hatte.



0:0 zur Pause

Beide Mannschaften erwischten einen guten Start, doch in der Folgezeit waren es vor allem die Italiener, die das Kommando im Spiel übernahmen. Mit mehr Ballbesitz und den gefährlicheren Abschlüssen standen die Italiener dem Führungstreffer näher als die sonst gut verteidigenden Engländer. Die logische Konsequenz der ersten 45 Minuten: Beide Teams gingen mit einem Null-Tore-Unentschieden in die Pause.

Italien klar besser - England wackelt

Nach dem Seitenwechsel führten die Italiener ihre Dominanz fort, kamen gleich nach wenigen Sekunden erneut zu einem gefährlichen Torabschluss. Defensivspieler De Rossi vergab in der 50. Minute eine weitere gute Chance auf die italienische Führung. Die Engländer standen in der Folgezeit unter Druck, konnten kaum noch für Entlastung sorgen. Mario Balotelli, der wohl auffälligste Italiener neben Pirlo, hatte nach knapp einer Stunde zum Fallrückzieher angesetzt und vergab auf artistische Art und Weise eine weitere gute Möglichkeit für Italien.



Und die Engländer? Die reagierten nach 60 gespielten Minuten mit einem Doppelwechsel, brachten mit Andy Carroll für Danny Welbeck und Theo Walcott für James Milner frischen Wind für die eigene Offensive. Ausgezahlt hätte sich dieser Doppelwechsel fast in der 65. Minute, als die beiden frischen Kräfte die beste englische Chance der zweiten 45 Minuten hatten. Auch wenn die Italiener den deutlich besseren Eindruck hinterließen, gelang es ihnen nicht, in 90 Minuten einen Treffer zu erzielen. Glück hatte Italien dann sogar kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit, als Wayne Rooney freistehend mit einem Fallrückzieher den Last-Minute-Siegtreffer vergab.

Verlängerung ohne Tore

Das 0:0 in der regulären Spielzeit, zu wenig für die Italiener, die zahlreiche gute Möglichkeiten hatten. England wurde erst wieder zum Ende der Partie aktiver und kämpfte sich vor allem dank eines starken Schlussmanns Joe Hart in die Verlängerung des EM-Viertelfinales. Dort gab es dann im ersten Durchgang nur eine Möglichkeit: Der eingewechselte Diamanti traf in der 101. Minute zum zweiten Mal für die Italiener den Pfosten. Englands Ziel, sich irgendwie ins Elfmeterschießen zu retten, glückte. Italien spielte besser, schaffte es in 120 Minuten allerdings nicht, das Abwehrbollwerk der Engländer mit einem Tor zu knacken.

Entscheidung im Elfmeterschießen

Eine Entscheidung über den Einzug in das EM-Halbfinale gegen Deutschland musste schließlich im Elfmeterschießen fallen. Italien in der regulären Spielzeit ohne Glück im Torabschluss, hatte im Elfmeterschießen das Glück auf seiner Seite.

Mario Balotelli und Steven Gerrard  trafen, danach verschoss Italiens Riccardo Montolivo, ein Vorteil, den Wayne Rooney mit einem verwandelten Elfmeter nutzen konnte. Ganz cool schob Andrea Pirlo daraufhin den Ball über die Linie, ehe Englands Ashley Young das Spielgerät an die Latte donnerte. Mit viel Sicherheit brachte der eingewechselte Antonio Nocerino seine Italiener in Führung, die Ashley Cole schließlich nicht ausgleichen konnte, weil Buffon den Ball parieren konnte. Italien fehlte nur noch ein Tor und den entscheidenden Elfmeter verwandelte Alessandro Diamanti zum Halbfinal-Einzug.

EURE MEINUNG: Italien im Halbfinale - was sagt Ihr dazu?

DAS EM 2012 PORTAL AUF GOAL.COM
NEWS | LIVE-TWICKER | MATCHCENTER | GRUPPEN & ERGEBNISSE


Starte dein eigenes Tippspiel auf Kicktipp.de!

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig