thumbnail Hallo,
Live

Serie A

  • 23. Februar 2015
  • • 21:00
  • • Stadio Sant'Elia, Cagliari
  • Schiedsrichter: P. Mazzoleni
  • • Zuschauer: 16000
1
ENDE
2

Inters Spieler bejubeln Icardis Treffer in Cagliari

Inter feiert dritten Sieg in Folge - Fiorentina remis

Inters Spieler bejubeln Icardis Treffer in Cagliari

Getty

Inter gewinnt auswärts knapp. Lazio Rom zog dank des zweiten Sieges am Stück an Florenz vorbei. Auch Milan gewann, ebenso wie Juve schon am Freitag.

Inter Mailand müht sich zum Abschluss des 24. Spieltags der Serie A zum 2:1 (0:0)-Auswärtssieg bei Cagliari. Der AC Florenz musste sich am Sonntag mit einem 1:1 (0:0)-Unentschieden gegen den FC Turin begnügen. Lazio Rom feierte hingegen einen wichtigen 2:1 (1:1)-Sieg gegen US Palermo. Ebenfalls einen Dreier einfahren konnte der AC Mailand, der sich gegen AC Cesena mit 2:0 (1:0) durchsetzte. Bereits am Freitagabend bezwang Spitzenreiter Juventus Turin  das abstiegsbedrohte Atalanta Bergamo  ebenfalls mit 2:1 (2:1).

Cagliari - Inter Mailand 1:2 (0:0)

Tore : 0:1 Kovacic (47.), 0:2 Icardi (68.), 1:2 Carizzo (73./ET)

Revanche geglückt! Nach der bitteren 1:4-Heimpleite in der Hinrunde feierte Inter Mailand mit Lukas Podolski in der Startelf einen wichtigen Dreier und ist nach dem dritten Sieg in Folge wieder dran an den Europa-League-Plätzen.

Wie so oft in dieser Saison bei den Nerazzurri wechselten sich auch gegen den Tabellen-18. Licht und Schatten ab. Während die Gäste in der Anfangsphase noch Probleme gegen dicht gestaffelte Hausherren hatten, ließ Podolski in der Folge gleich drei dicke Gelegenheiten liegen.

Die überfällige Führung besorgte schließlich Mateo Kovacic direkt nach dem Seitenwechsel (47.), ehe beim Team von Roberto Mancini im Anschluss plötzlich gar nichts mehr zusammen lief. Zwei dicke Patzer von Nemanja Vidic wusste der vermeintliche Außenseiter aber nicht zu nutzen.

Diese Fahrlässigkeit Cagliaris bestrafte Mister Torjäger persönlich - Mauro Icardi - mit dem 0:2 (68.). Die Partie wurde aber nochmal spannend, als ein Pfosten-Schuss von Samuele Longo vom Rücken von Keeper Juan Pablo Carizzo (73.) unglücklich über die Linie kullerte. Am Ende reichte es trotzdem für Inter, das den knappen Vorsprung über die Zeit brachte.

AC Florenz - FC Turin 1:1 (0:0)

Tore: 1:0 Mohamed Salah (85.), 1:1 Giuseppe Vives (87.)

Bes. Vorkommnis: Khouma Babacar vergibt Elfmeter (9.)

Der AC Florenz, bei dem Mario Gomez zunächst nur auf der Bank Platz nahm, legte bei seinem Heimspiel gegen den FC Turin los wie die Feuerwehr. Schon nach neun Minuten hatte Badelj einen Elfmeter rausgeholt, den Babacar allerding leichtfertig mit einem halbhohen Schüsschen vergab. Nur zwei Minuten später folgte die nächste heikle Szene. Marco Guida Vives holte Florenz‘ Ilicic an der Strafraumkante per Notbremse von den Beinen. Doch der Schiri zeigte weder auf den Punkt noch zückte er den Roten Karton.

Das Tempo blieb hoch in Halbzeit eins. Beide Teams hatten nahezu Chancen im Minutentakt. Doch weder Quagliarella Lopez auf der einen noch erneut Babaca auf der anderen Seite konnten ihre großen Chancen im Tor unterbringen.

Die zweite Hälfte hatte einiges an Spektakel zu bieten. Als Florenz-Keeper Tatarusanu in der 72. Minute aus dem Tor eilt und versuchte, Martinez den Ball abzujagen, überlupfte dieser ihn lässig. Das halbe Stadion sah den Ball schon sicher im Tor, doch Rodriguez konnte in letzter Not per Fußabwehr den Rückstand verhindern.

Es deutete vieles auf ein Spiel der ungenutzten Chancen hin. Doch dann kam Salah! Florenz-Trainer Montella bewies mit seiner Einwechselung ein super Händchen. Eine Ablage von Gilardino donnerte Mohamed Salah ins Tor der Turiner (85.). Die Entscheidung in diesem verrückten Spiel? Mitnichten! Der FC Turin schlug nochmal zurück. Nach einer Flanke kommt Lopez an den Ball und prüft Tatarusanu, der den Ball abprallen lässt. Giuseppe Vives macht es im Nachschuss besser und tunnelt den Keeper. Dieses spektakuläre Spiel hätte wohl auch 4:4 ausgehen können, endete letztlich aber gerecht. Mario Gomez schaute 90 Minuten zu.

Lazio Rom - US Palermo 2:1 (1:1)

Tore: 0:1 Dybala (26.), 1:1 Mauri (33.), 2:1 Candreva (78.)

Gelb-Rote Karte : Barreto (90.+5/Palermo)

Wenngleich Miroslav Klose dieses Mal leer ausging, so durfte Lazio Rom trotzdem über den zweiten Sieg in Folge jubeln. Die Mannschaft von Stefano Pioli machte es in einer unterhaltsamen Partie jedoch zum Schluss spannend, ehe der stark aufspielende Antonio Candreva die Biancocelesti mit einem Traumtor (79.) ins Glück schoss.

Palermo, das auf den ersten Auswärtssieg seit Anfang November wartet, erwies sich in der Ewigen Stadt als unangenehmer Gegner und ging durch Paulo Dybala (26.) zunächst gar in Führung. Lazio wirkte in der Defensive bisweilen unkonzentriert, kam durch Stefano Mauri aber nur sieben Minuten später zum Ausgleich (33.).

Nach dem Seitenwechsel packten die Römer nochmals eine Schippe drauf und schnürten die Gäste weitestgehend hinten ein - die Folge war der am Ende verdiente Sieg. In der Nachspielzeit wurde es jedoch nochmals turbulent, wobei Edgar Barreto sich innerhalb von einer Minute die Gelb-Rote Karte (90.+5) abholte.

AC Mailand - AC Cesena 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Bonaventura (23.), 2:0 Giampaolo Pazzini (90.)

Die Rossoneri waren vom Start weg die bessere Mannschaft und gingen in der 23. Minute durch Giacomo Bonaventura in Führung, der aus 17 Metern flach ins untere rechte Eck traf. Auch in der Folge bestimmten die Mailänder das Geschehen, es dauerte jedoch bis zur 90. Minute, ehe der eine knappe halbe Stunde zuvor eingewechselte Giampaolo Pazzini die Partie mit einem verwandelten Elfmeter entschied. Luca Antonelli kam zuvor im Strafraum der Gäste zu Fall.

Milan konnte somit nach zulezt zwei sieglosen Spielen wieder einen wichtiger Dreier einfahren, während das auf dem vorletzten Platz stehende Cesena noch tiefer in den Abstiegsstrudel reingerutscht ist.

Juventus Turin - Atalanta Bergamo 2:1 (2:1)

Tore: 0:1 Migliaccio (25.), 1:1 Fernando Llorente (39.), 2:1 Andrea Pirlo (45.)

Langsam sollten die Gegner es wissen: Andrea Pirlo darf man im Zentrum keinen Raum lassen – nicht einmal ein bisschen. Bergamo hatte davon offenbar noch nichts gehört und ließ den Altmeister 30 Meter vor dem Tor gewähren. Blöd gelaufen: Pirlo schaute kurz auf und fasste sich ein Herz – der Ball schlug unmittelbar vor der Pause zum 2:1 im rechten oberen Toreck ein, Marke Traumtor (45.).

Schon die Anfangsphase hatte Lust auf mehr gemacht: Nach einer Ecke von Urby Emanuelson brachte Giulio Migliaccio die Gäste per Kopf in Führung (25.), ehe Fernando Llorente die Kugel kurz darauf zum Ausgleich über die Linie stocherte – ebenfalls nach einer Ecke (39.).

In der Generalprobe für das Dortmund-Spiel machte Juve von Anfang an Druck und kam zu mehreren guten Torchancen. Nach der Pause verflachte die Partie jedoch. Bis auf einen gefährlichen Kopfball von Paul Pogba (55.) passierte im zweiten Durchgang kaum etwas. Juve besinnte sich auf Ergebnis-Verwaltung, Bergamo fiel nach vorne nichts ein.

Während Juve weiter unangefochten Tabellenführer ist, schafft es Bergamo nicht, sich von den Abtiegsrängen zu distanzieren.

Dazugehörig