thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 20. September 2013
  • • 20:30
  • • Stadion im BORUSSIA-PARK, Mönchengladbach
  • Schiedsrichter: P. Gagelmann
  • • Zuschauer: 50064
4
ENDE
1

Starke Kombinationen, schöne Tore: Borussia Mönchengladbach bleibt eine Heimmacht in der Fußball-Bundesliga

Zum dritten Mal in Folge gewinnt Gladbach mit drei Toren Vorsprung ein Heimspiel im Borussia Park. Schwache Gäste machen es möglich.

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach besiegt Eintracht Braunschweig am 6. Spieltag der Bundesliga. Das Team von Trainer Lucien Favre gewann mit 4:1 (2:0).

Der neu ins Team gerückte Oscar Wendt (22.), Raffael (31./76.) und Nationalspieler Max Kruse (72./Foulelfmeter) trafen für die Gladbacher, die ihren Fans wie bereits gegen Hannover 96 (3:0) und Werder Bremen (4:1) schönen Fußball boten. Braunschweig trat die meiste Zeit erneut zu mutlos auf, um in der Bundesliga bestehen zu können. Mirko Boland (58.) gelang nur der zwischenzeitliche Anschluss.

Im ersten Duell der beiden Teams seit der Saison 1984/85, damals kassierte Braunschweig in Gladbach die höchste Niederlage seiner Bundesligageschichte (0:10), entwickelte sich schnell das erwartete Szenario: Gladbach drückte vor 50.064 Zuschauern auf die tief stehende Braunschweiger Defensive - und hätte zweimal durch Raffael (6./8.) früh in Führung gehen können.

Wendt mit dem Dosenöffner

Die Niedersachsen, die mit derselben Startelf antraten, die vor einer Woche gegen den 1. FC Nürnberg (1:1) den ersten Saison-Punkt geholt hatte, bauten auf lange Pässe in Richtung Sturmspitze Domi Kumbela und die anschließenden "zweiten Bälle". Nach einem dieser Abpraller verfehlte Karim Bellarabi das Gladbacher Tor nur knapp (15.). Aufgrund einiger Ballverluste der Borussia boten sich zudem Konterchancen.

Nach einem mustergültigen Angriff des Heimteams war es Wendt, der auf Vorlage von Juan Arango unhaltbar ins rechte Eck traf. Der 19-malige schwedische Nationalspieler war nur aufgrund der Verletzung von Kapitän Filip Daems (muskuläre Probleme im Hüftbereich) ins Team gerückt. Knapp zehn Minuten später verwertete Raffael eine Flanke von Kruse mit einem Kopfball zu seinem zweiten Saisontor.

Kumbela kratzt am Ausgleich

Auch nach der Pause sah Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht, der in der 86. Minute von Schiedsrichter Peter Gagelmann auf die Tribüne geschickt wurde, keinen Grund, etwas an der Spielweise seiner Mannschaft zu ändern. Durch einen leichtfertigen Ballverlust von Kruse kamen die Gäste immerhin mal wieder zu einer Chance: Bellarabi scheiterte mit einem Schuss an Marc-André ter Stegen. Auch im Anschluss unterliefen Gladbach einige haarsträubende Fehler - die Folge: Der Treffer durch Boland per Flachschuss nach einer Hereingabe von Bellarabi. Kurze Zeit später hätte Kumbela (60.) sogar den Ausgleich köpfen können.

Offener Schlagabtausch

Es entwickelte sich in dieser Phase ein offener Schlagabtausch, Kruse verfehlte auf der anderen Seite nach einer scharfen Flanke von Patrick Herrmann aus fünf Metern das Braunschweiger Tor. Nach einem Foul von Marco Caligiuri an Arango verwandelte Kruse den fälligen Elfmeter souverän zum 3:1, Raffael erhöhte per Abstauber.

Gladbachs Granit Xhaka gelang das Kunststück, sich im sechsten Spiel die fünfte Gelbe Karte abzuholen - er wird beim FC Augsburg fehlen. Beste Spieler der Borussia waren Raffael und Christoph Kramer, bei Braunschweig überzeugten der agile Bellarabi sowie Boland.

EURE MEINUNG: Was kann Gladbach in dieser Saison erreichen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig