thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 5. August 2011
  • • 20:30
  • • Signal-Iduna-Park, Dortmund
  • Schiedsrichter: F. Brych
  • • Zuschauer: 80720
3
ENDE
1

Meister Dortmund zeigt dem Hamburger SV die Grenzen auf

Meister Dortmund zeigt dem Hamburger SV die Grenzen auf

Bongarts

Der Bundesliga-Auftakt zwischen Borussia Dortmund und dem Hamburger SV wurde für den deutschen Meister zu einer erfolgreichen Reifeprüfung. Der BVB siegte verdient mit 3:1.

Dortmund. Die 49. Spielzeit der Bundesliga wurde am Freitagabend mit dem Auftaktspiel zwischen dem deutschen Meister Borussia Dortmund und dem Hamburger SV eröffnet. Schnell wurde deutlich, dass sich der BVB auch mit dem Titel der vergangenen Saison im Rücken nicht von dem großen Druck beeindrucken ließ. Am Ende siegte die Elf von Coach Jürgen Klopp verdient mit 3:1.

BVB in beeindruckender Form

Bereits in den ersten 45 Minuten verdeutlichte der BVB seine Favoritenrolle im Duell mit dem Außenseiter von der Elbe. Die neustrukturierte HSV-Mannschaft fand keinen Zugang zur Partie und wurde von der Borussia förmlich überrannt. Nach dem Titelgewinn und der rauschenden Meisterfeier präsentierten sich die Dortmunder in beeindruckender Form.



Nationalspieler Kevin Großkreutz brachte den BVB bereits nach 17 gespielten Minuten mit 1:0 in Führung. Von Beginn an dominierten die Hausherren das Geschehen und zeigten dem jungen Hamburger Team die Grenzen auf. Mario Götze zeigte nach einer halben Stunde seine Klasse und erhöhte auf 2:0. Mit diesem Ergebnis gingen beide Mannschaften in die Kabine. Glück für den HSV, denn Dortmunds Kagawa traf in der 23. Minute sogar den Pfosten und verpasste einen weiteren BVB-Treffer nur knapp.

Ein geniales Passspiel der Hausherren

In den zweiten 45 Minuten bot sich den Zuschauern kein verändertes Bild. Auch weiterhin waren es die Hausherren, die den Takt angaben. Der Hamburger SV wirkte in vielen Aktionen überfordert und konnte dem genialen Passspiel der Dortmunder nichts entgegensetzen.



Kevin Großkreutz erzielte nur 180 Sekunden nach dem Seitenwechsel den dritten BVB-Treffer des Abends. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war klar, dass es für die Hamburger wohl keine Punkte an Spieltag eins geben wird. Zwar markierte der eingewechselte Robert Tesche (79.) noch den Treffer zum 1:3, doch mehr war für die Hamburger einfach nicht möglich. Der BVB zeigte, dass er auch weiterhin meisterlichen Fußball spielen kann. Bei den „Rothosen“ liegt noch viel Arbeit vor Coach Michael Oenning.

Dazugehörig