thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 6. April 2013
  • • 15:30
  • • Signal-Iduna-Park, Dortmund
  • Schiedsrichter: M. Schmidt
  • • Zuschauer: 80645
4
ENDE
2

Borussia Dortmund dreht das Spiel gegen den FC Augsburg!

Borussia Dortmund dreht das Spiel gegen den FC Augsburg!

Bongarts

Jürgen Klopp setzte für das Spiel gegen den FC Augsburg auf die zweite Garde. Für das Team von Borussia Dortmund reichte es trotzdem zu einem Sieg gegen den FCA.

Dortmund. Am Samstagnachmittag ging es für den FC Augsburg um wichtige Punkte gegen den Abstieg. Der Tabellen-Sechzehnte der Bundesliga konnte auf die unter der Woche angeschlagenen Leistungsträger Sascha Mölders und Matthias Ostrzolek zurückgreifen. Auch Motor Tobias Werner kam nach Gelbsperre zurück ins Team. Jürgen Klopp nutzte die Pause zwischen den Partien gegen den FC Malaga, um die zweite Garde von Borussia Dortmund starten zu lassen. Die letzten 90 Minuten als Deutscher Meister verbrachte der BVB erfolgreich: Man bezwang den FCA nach Rückstand zur Pause noch mit 3:2. Die Tore schossen Julian Schieber, Daniel Baier, Kevin Vogt, Neven Subotic und Robert Lewandowski.

Beherzter Beginn der D-Jugend

Dortmunds zweite Garnitur mit Hofmann, Bittencourt, Leitner & Co. zeigte von Beginn an, dass sie sich beweisen wollte. Schnell hatte Dortmund einen Löwenanteil Ballbesitz und konnte nach einer Ecke in der zehnten Minute eine Schwäche der Augsburger Hintermannschaft beinahe ausnutzen, Subotic schoss allerdings nur den Gegenspieler an, Hofmanns Nachschuss ging weit drüber. Augsburg wollte erst einmal schauen, was zu holen ist, und setzte auf disziplinierte Abwehrarbeit. Setzten die Gäste einmal einen Konter, kamen sie kaum über das Halbfeld hinaus. Santana fing außerdem beinahe alle langen Bälle auf Werner und Mölders ab.

Schieber lässt's knallen

Nach 22 Minuten passte dann alles. Leitner schoss ungewollt Bittencourt an, der den Ball zu Schieber abfälschte. Der Stürmer stand vollkommen frei am zweiten Pfosten und knallte den Ball ins Netz. Keine Chance für Manninger, weil Callsen-Bracker Schieber komplett allein gelassen hatte. So zahlte sich der Einsatz der ersten 20 Minuten aus und Borussia Dortmund führte zu Recht. Den ersten Torabschluss hatte Augsburg durch Hahn in der 27. Minute. Langerak klärte zur Ecke. Fünf Minuten später zog Tobias Werner einen Freistoß gefährlich vor das schwarz-gelbe Tor, aber der BVB-Keeper war vor Mölders am Ball.

Eingespielt

Spätestens zur 30-Minuten-Marke hatte sich die junge Dortmunder Formation halbwegs eingespielt. Nuri Sahin als Kopf des bunten Mittelfelds hatte die meisten Ballkontakte, Schmelzer unterstützte das Mittelfeld nach Kräften in der Vorwärtsbewegung. Gerade Bittencourt und Leitner waren sehr auffällig, Hofmann dagegen hatte durch den Distanzschuss größeren Zug zum Tor bewiesen. Vollkommen gerechtfertigt führte der BVB auch noch weit in die erste Hälfte. Augsburg war nicht in der Lage, gefährliche Offensivaktionen zu starten.

Augsburg dreht auf

Den Gästen genügten dann aber wenige Minuten, um die Seelenruhe der Gastgeber, die sich in der letzten Phase der ersten Halbzeit breitgemacht hatte, vollkommen auszuschöpfen. Nach einer Ecke von Tobias Werner klärte Schieber per Kopfball nach vorn, direkt auf den Fuß von Baier, der aus der Distanz einfach abzog - und traf. Einmal titschte der Ball noch auf, was offenbar Langerak aus dem Konzept gebracht hatte. Das verdutzte Staunen der Gastgeber stand ihnen noch in den Augen, als Kevin Vogt nur eine Minute später erneut zuschlagen konnte. In der 44. Minute ließ Langerak einen Abschluss von Werner abklatschen, Vogt ging ungedeckt durch und schoss ihn rein. So ging Augsburg mit einer Führung im Rücken in die Pause - in Dortmund!



Augsburg marschiert weiter - BVB gleicht aus

Direkt nach Wiederanpfiff machte Augsburg genau da weiter, wo sie zuvor aufgehört hatten. Nur Mölders musste draußen bleiben, weil die Verletzung wieder aufbrach. Für ihn kam Moravek. Schon in der ersten Minute musste Langerak wieder zupacken. Klopp reagierte und brachte nach fünf Minuten Lewandowski und Götze. Leitner und Bittencourt hatten jeweils ein gutes Spiel gezeigt, nun sollten es aber die alten Hasen richten. Kaum waren die beiden auf dem Platz, spielte Lewandowski auf Hofmann, der querlegte auf Schieber. Der Stürmer netzte ein - Ausgleich. Auf der anderen Seite vertendelte Schmelzer an der Mittellinie den Ball, Moravek schnappte ihn sich und ging vollkommen allein auf Langerak zu, spielte den Keeper aus und traf den Pfosten. Eine unfassbare Szene!

Freistoß - TOOOR!

Nach 54 Minuten waren die Verhältnisse wieder hergestellt. Nach einem wunderbaren Freistoß von Mario Götze, musste Neven Subotic vor Manningers Tor nur noch den Fuß reinstellen. Der BVB führte im eigenen Stadion wieder mit 3:2. Damit waren beide eingewechselten Stammspieler am Ausgleich oder dem Führungstreffer indirekt oder direkt durch eine Vorlage beteiligt. Auch im Ganzen nahm die Spielqualität der Gastgeber mit einem Mal zu. Markus Wiesinger musste auf den Rückstand reagieren und brachte Oehrl für Vogt - dringend nötige Hilfe für Ji vorn. Der BVB hatte allerdings die nächste Szene. In der 69. Minute wurde das Tor von Robert Lewandowski nicht gegeben, weil er beim Freistoß von Sahin im Abseits gestanden haben soll - eine Fehlentscheidung.

Schlussphase mit dem 4:2

Der FC Augsburg hatte inzwischen das Spielen fast eingestellt und lief den Dortmundern meist hinterher. Allgemein nahm nun auch Dortmund wieder Geschwindigkeit raus und konnte langsam auslaufen. Das Experiment mit sieben Wechseln in der Startformation wäre beinahe gescheitert, durch die Einwechslungen von Lewandowski und Götze konnte Borussia Dortmund allerdings die letzten 90 Minuten als amtierender Deutscher Meister mit einem Sieg beenden. In der 86. Minute hatte Götze dann das 4:2 noch auf dem Schuh. Wieder war es Hofmann, der vorn querlegte, aber der Ball verrutschte ihm und ging weit drüber. Lewandowski konnte in der Nachspielzeit nach Gestocher im Augsburger Strafraum doch noch um eines erhöhen. Letztendlich gewann der BVB vollkommen gerechtfertigt mit 4:2.

EURE MEINUNG: Wie bewertet Ihr die Partie?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig