thumbnail Hallo,
Live

DFB Pokal

  • 12. Mai 2012
  • • 20:00
  • • Olympiastadion Berlin, Berlin
  • Schiedsrichter: P. Gagelmann
  • • Zuschauer: 75708
5
ENDE
2

5:2-Gala! Klopps Borussen zaubern sich gegen Bayern zum Double

5:2-Gala! Klopps Borussen zaubern sich gegen Bayern zum Double

Bongarts

Dortmund hat das Double gegen den FC Bayern perfekt gemacht. Robert Lewandowski traf dreimal, während bei den Münchenern Manuel Neuer und David Alaba mit Unsicherheiten auffielen.

Berlin. Borussia Dortmund hat das DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern München eindrucksvoll mit 5:2 gewonnen. Spieler des Tages war Shinji Kagawa, der mit einem Tor und einer Vorlage glänzte.

Sir Alex Ferguson sieht Kagawas Tor

Beide Mannschaften legten gleich zu Beginn ein hohes Tempo vor. Optisch starteten die Bayern zwar mit mehr Drang zum Tor, doch bereits in der dritten Minute ging der deutsche Meister mit 1:0 in Führung. Nach einem Fehlpass von Luis Gustavo. Bayerns Brasilianer holte ihm zwar wieder den Ball vom Fuss, doch sein erneuter Schnitzer spielte Blaszczykowski das Leder in den Lauf. Der Pole bewies Übersicht und spielte an Manuel Neuer vorbei in die Mitte, wo Shinji Kagawa vor den Augen von Sir Alex Ferguson eiskalt abstaubte. Kurze Zeit später musste das Spiel unterbrochen werden. Arjen Robben spielte Mario Gomez in den Lauf, der hielt drauf und erwischte Roman Weidenfellers Bauch mit dem Knie (8.). Nach vier Minuten ging es für den BVB-Keeper weiter.

Weidenfeller Opfer und Sünder

In der 23. Minute war Roman Weidenfeller erneut im Mittelpunkt des Geschehens. Dortmunds Torwart erwischte Mario Gomez auf halblinker Position im Strafraum und sah dafür von Schiedsrichter Peter Gagelmann „nur“ die gelbe Karte. Nach zwei Minuten Diskussion und Gomez-Behandlung verwandelte Arjen Robben den Elfmeter abgeklärt in die linke Ecke (25.). Als Franck Ribery sich in der 34. Minute gegen Lukasz Piszczek durchsetzte und Philip Lahm in der Mitte an Mats Hummels scheiterte (34.), musste Weidenfeller kurz darauf dann doch für den australischen Youngster Mitchell Langerak ausgewechselt werden.



Bayern-Defensive wehrlos

Die Spannung wollte nicht abreißen. Marcel Schmelzer schoss versehentlich Kagawa an, sodass der Ball zu Blaszczykowski durchkam, doch Jerome Boateng brachte den polnischen Nationalspieler zu Fall und es gab wieder den Elfmeter – dieses Mal für Dortmund (39.). Eine Minute später verwandelte Mats Hummels wie Robben in die linke Ecke, auch wenn Manuel Neuer noch dran war. Anstatt, dass sich Deutschlands Rekordmeister davon erholte musste er kurz vor der Pause noch das 3:1 hinnehmen. Nach einem klasse Pass von Shinji Kagawa tunnelte Robert Lewandowski den chancenlosen Manuel Neuer.

Lewandowski erhöht auf 4:1

Drei Minuten nach Wiederanpfiff sorgte der eingewechselte Michtell Langerak kurz für Unruhe, weil er den Strafraum verließ und klärte, obwohl Mats Hummels den Ball eigentlich unter Kontrolle hatte (48.). Neven Subotic konnte die Sitaution aber beruhigen. In der 59. Minute kam es für den FC Bayern dann noch dicker. Kevin Großkreutz kam auf halblinker Position frei an den Ball, zog nach innen und spielte den Ball in den Elfer auf den völlig freistehenden Robert Lewandowski. Dortmunds Toptorjäger ließ sich die Chance nicht entgehen und erhöhte auf 4:1.



Ribery gibt nicht auf

Nachdem Gündogan, Großkreutz und Lewandowski mit einer Dreier-Kombination glänzten und nur an Lewandowskis Torversuch scheiterten, kam der Ball im direkten Gegenzug zu Franck Ribery. Der Franzose fand mit einer schönen Flanke den Kopf von Mario Gomez, doch der Vize-Torschützenkönig der Bundesliga traf nur die Latte (69.). In der 75. Minute blitzte dann noch einmal das Talent des französischen Spielmachers auf. Der 29-Jährige ließ Marcel Schmelzer und Sebastian Kehl wie Amateure aussehen, zog nach innen und umkurvte mit seinem Schuss in Robben-Manier BVB-Keeper Langerak.

Neuer mit Riesenbock

Als wäre die Pleite gegen Dortmund an sich nicht schon schlimm genug für Schweinsteiger und Co sorgte ausgerechnet Nationalkeeper Manuel Neuer durch einen schlimmen Bock für den Super Gau. Nach einem flachen Pass in die Mitte rutschte Neuer nach unten und hatte den Ball schon sicher unter den Armen begraben, doch das Leder entwich ihm und Lukasz Piszczek nutzte die Gunst der Stunde. Die Flanke des Ex-Berliners erreichte Robert Lewandowski, der mit dem Kopf sein drittes Tor markierte (81.).

Eure Meinung: Wie beurteilt Ihr den Spielverlauf des Endspiels - hat der BVB verdient gewonnen, wieso hat's für Bayern nicht gereicht?

Dazugehörig