thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 26. April 2014
  • • 15:30
  • • Allianz-Arena, München
  • Schiedsrichter: G. Winkmann
  • • Zuschauer: 71000
5
ENDE
2

FC Bayern machen sich ein bisschen Mut für Real

Mit einer bärenstarken zweiten Halbzeit und drei Toren in nur sieben Minuten besiegt der FC Bayern den SV Werder Bremen mit 5:2. Eine geglückte Generalprobe.

München. Rekordmeister Bayern München hat sich ein bisschen Mut gemacht für die Champions League. Die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola bezwang Werder Bremen dank einer deutlichen Leistungssteigerung und trotz phasenweise erheblicher Defensivprobleme letztlich verdient mit 5:2 (1:2).

Wenn der Titelverteidiger das 0:1 aus dem Halbfinal-Hinspiel in der Königsklasse gegen Real Madrid am Dienstag wettmachen will, muss er aber wesentlich konzentrierter auftreten. Immerhin: Die zuletzt schwächelnden Franck Ribéry und Bastian Schweinsteiger zeigten ansteigende Form.

Theodor Gebre Selassie (10.) und Aaron Hunt (36.) hatten Bremen bei einem Gegentreffer von Ribéry (20.) zur Pause in Führung gebracht. Ein Doppelschlag des langjährigen Bremers Claudio Pizarro (53., 57.) und das Kopfball-Geschoss von Schweinsteiger (61.) wendeten das Blatt binnen acht Minuten zugunsten der Münchner. Der eingewechselte Arjen Robben machte bei seinem ersten Ballkontakt mit einem tollen Solo alles klar (74.).

Pep-Rotation hielt an

Guardiolas auf fünf Positionen veränderte Elf trat in der zweiten Halbzeit wesentlich engagierter auf, spielte schneller, aggressiver und mit einem offensiveren Schweinsteiger als bei der behäbigen Vorstellung vor der Pause. Dort hatten die Bayern vor 71.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena zwar mit dem spürbaren Willen, eine Ansage in Richtung Real zu machen, begonnen. Die Königlichen bekamen aber bald etwas zu sehen, was ihnen wohl bekannt war: wie man die Bayern mit schnellem Umschaltspiel und nur einem Pass tödlich treffen kann. Cedrick Makiadi spielte aus dem linken Mittelfeld Gebre Selassie frei, und der vollstreckte aus halbrechter Position zehn Meter vor dem Tor eiskalt.



Nach einem Zuckerpass von Pizarro, der allerdings auch viel Zeit hatte, fiel das 1:1: Ribéry schoss Bremens Torhüter Raphael Wolf durch die Beine und jubelte ausgelassen. Doch was für den zuletzt formschwachen Franzosen und die Bayern eine Befreiung hätte sein sollen, verpuffte.

Die Münchner zogen wieder ihren gewohnten Ballkontrolle-Fußball auf - und fanden, auch das war zuletzt viel zu oft zu sehen, erneut zu selten den gefährlichen Abschluss. Nur ein einziges Mal lief der Ball in der ersten Hälfte schnell durch die Bremer Abwehr, doch Clemens Fritz klärte nach Pizarros Heber artistisch auf der Linie (35.). Fast im Gegenzug nutzte Hunt nach Pass von Franco di Santo einen Stellungsfehler von Jerome Boateng zum 1:2 - wieder ein schneller, simpler Angriff, der die Abwehr der Münchner wie ein Torso aussehen ließ.

Guardiola reagierte auf die Defensivprobleme und brachte Kapitän Philipp Lahm, der wie Toni Kroos, Arjen Robben und Mario Mandzukic zunächst auf der Bank gesessen hatte, für den überforderten Mitchell Weiser. Vor allem aber die Maßnahme, Schweinsteiger nach vorne zu schieben und der wie entfesselt aufspielende Pizarro brachten die Wende - und die Lust am Fußball zurück. Vorne half indes zunächst ein schnöder Standard, um das Spiel zu drehen: Nach einer Ecke von Ribéry staubte Pizarro am langen Pfosten zum 2:2 ab.

EURE MEINUNG: Kann der FC Bayern mit dieser Leistung auch Real Madrid besiegen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig