thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 3. Februar 2013
  • • 17:30
  • • BayArena, Leverkusen
  • Schiedsrichter: D. Aytekin
  • • Zuschauer: 30210
2
ENDE
3

3:2-Sieg in Leverkusen: Borussia Dortmund neuer Tabellenzweiter

3:2-Sieg in Leverkusen: Borussia Dortmund neuer Tabellenzweiter

Getty

Der Meister setzte sich am Sonntag etwas glücklich in der BayArena durch und ist damit neuer Tabellenzweiter der Bundesliga.

Leverkusen. In der Spitzenpartie des 20. Spieltags der Bundesliga holte Borussia Dortmund einen 3:2-Erfolg bei Bayer Leverkusen. Damit zogen die Westfalen in der Tabelle vorbei am Konkurrenten und belegen nun den zweiten Platz. Ein früher Doppelschlag leitete die Niederlage der Hausherren ein.

Langerak vertritt erkrankten Weidenfeller

Im Vorfeld der Partie gab es auf Seiten der Gastgeber keine Veränderungen im Vergleich zur Partie beim SC Freiburg. Jürgen Klopp musste sein Team hingegen auf zwei Positionen ändern. Torwart Roman Weidenfeller fiel kurzfristig mit einem Infekt aus – Mitch Langerak vertrat ihn. Außerdem nahm Sebastian Kehl, nach einer Kniereizung unter der Woche, auf der Bank Platz. Sven Bender ersetzte den Kapitän des BVB im defensiven Mittelfeld an der Seite von Ilkay Gündogan.

Dortmunder Doppelschlag

Die Partie begann furios. Gonzalo Castro tauchte nach nur 50 Sekunden das erste Mal frei vor Langerak auf. Der Versuch eines Hebers über den BVB-Keeper misslang jedoch. Auf der Gegenseite war Marco Reus bei seiner ersten Gelegenheit eiskalt. Nach einem erstklassigen Zuspiel von Robert Lewandowski behielt der deutsche Nationalspieler die Nerven und vollendete zum frühen 1:0 (3.)

Nur wenige Minuten später wurde der Vorbereiter des Führungstreffers im Sechzehnmeterraum von Bernd Leno zu Fall gebracht – Elfmeter für den BVB. Jakub Blaszczykowski schnappte sich die Kugel und versenkte sicher zum 2:0 (9.).

Bayer lässt sich nicht hängen

Leverkusen versuchte trotz des frühen Schocks mitzuspielen, leistete sich jedoch zu viele einfache Fehler in der Vorwärtsbewegung, die zu zahlrechen Ballverlusten führten. Stefan Kießling vergab die beste Gelegenheit nach einer Viertelstunde, als er eine Flanke entgegen der Laufrichtung Langeraks am Tor vorbei nickte.

Dortmund blieb dennoch die bestimmende Mannschaft und ließ den Gegner kaum in die Partie kommen. Die durchaus vorhandenen Chancen, die Partie früh zu entscheiden, wurden aber bis dato nicht in letzter Konsequenz ausgespielt. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff setzte die „Werkself“ durch zwei Abschlüsse von Andre Schürrle (44.) und Daniel Carvajal (45.) nochmals ein Ausrufezeichen, blieb aber glücklos.

Reinartz-Doppelpack

Nach dem Wiederanpfiff brachte sich der eingewechselte Sidney Sam (47.) mit einer Großchance ins Spiel ein, scheiterte aber an Langerak, der wenige Minuten später einen Kopfball von Kießling mit einem sagenhaften Reflex von der Torlinie kratze (50.).

Schließlich sorgte Mittelfeldmann Stefan Reinartz mit einem Doppelpack wieder für ein offenes Spiel. Erst musste er nach klasse Vorarbeit von Kießling nur noch den Fuß hinhalten (58.), ehe er vier Minuten später, nach einem Freistoß von Castro, am höchsten stieg und die Partie ausglich.



Lewandowski nutzt Wollscheid-Bock

Die Freude über die beiden Treffer war jedoch nur von kurzer Dauer. Innenverteidiger Philipp Wollscheid leistete sich Sekunden später einen Aussetzer und brachte Leno mit einem zu kurz geratenen Rückpass in Bedrängnis. Mario Götze spritze dazwischen und bediente Lewandowski im Rückraum, der sich nicht zweimal bitten ließ (63.). In der Folge war es nur der Nachlässigkeit Blaszczykowskis zu verdanken, der mit seinem zweiten Strafstoß des Tages an Leno scheiterte, so dass die Partie nicht vorzeitig entschieden wurde (70.).

Auch nach dem neuerlichen Rückstand steckte Leverkusen bis zum Schlusspfiff nicht auf und hatte durch Hegeler per Kopf die Gelegeheit, die Partie erneut auszugleichen (79.). Am Ende blieb es aber beim etwas schmeichelhaften Sieg der Dortmunder Borussia.

EURE MEINUNG: Hätte Bayer Leverkusen einen Punkt verdient?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig