thumbnail Hallo,
Live

Primera Division

  • 7. Oktober 2012
  • • 19:50
  • • Camp Nou, Barcelona
  • Schiedsrichter: Carlos Delgado Ferreiro
  • • Zuschauer: 95000
2
ENDE
2

2:2! Lionel Messi und Cristiano Ronaldo mit einer Clasico-Show!

2:2! Lionel Messi und Cristiano Ronaldo mit einer Clasico-Show!

Getty Images

Einmal mehr zeichneten die Superstars ihrer jeweiligen Teams verantwortlich für alle Treffer, die das Topspiel zwischen Spaniens Top-Teams erst zu einem Klassiker machten.

Barcelona. Am siebten Spieltag der Primera Division duellierten sich der FC Barcelona und Real Madrid im ersten Clasico der Saison. Am Ende trennten sich die beiden Kontrahenten mit einem gerechten 2:2-Remis. Lionel Messi und Cristiano Ronaldo waren einmal mehr die wichtigen Personen auf dem Platz, doch auch Mesut Özil wusste zu überzeugen.

Real fängt gut an

Beide Teams schenkten sich vom Anpfiff weg nichts. Real Madrid baute in der Anfangsphase erst einmal die Räume zu, kam aber trotz des höheren Ballbesitzes durch Barca zu ersten Chancen. In der 13. Minute spielte Mesut Özil auf Cristiano Ronaldo, der postwendend in die Mitte flankte. Dort stand Karim Benzema ganz alleine im Strafraum, doch dem Franzosen rutschte der Ball über den Schlappen. Nach einer schönen Özil-Ecke sprang Ramos höher als alle anderen und köpfte den Ball knapp neben den Pfosten (19.).

Cristiano Ronaldo trifft zur Führung

Direkt im Gegenzug erwachte dann auch der Offensivgeist der Hausherren. Pedro tänzelte und spielte Andres Iniesta an. Der wiederum fackelte nicht lange und zog das Leder mit Tempo knapp übers Dach. In der 23. Minute kam dann Real wieder über Özil. Deutschlands Nationalspieler spielte Benzema an, der passte zu Ronaldo auf links, und weil Daniel Alves ihm viel zu viel Platz ließ, ließ CR7 es sich nicht nehmen, das 1:0 der Gäste zu erzielen.



Özil glänzt, Benzema patzt, Messi trifft

In der 25. Minute bewies Karim Benzema dann, dass die erste Halbzeit nicht seine war. Wieder war Özil die Ausgangsstation, der schnell zum Franzosen spielte. Doch dieser scheiterte völlig alleine und schoss den Ball an den Pfosten. Zu allem Übel brachte auch di Maria vorm leeren Tor das Runde nicht ins Eckige. Wer es vorne nicht macht, der bekommt's hinten rein - und so war es in der 31. Minute: Pepe, der eine Flanke von rechts seltsam annehmen wollte, dabei stürzte und den Weg für Lionel Messi frei machte, gab unfreiwillige Schützenhilfe. Messi ließ sich die Chance nicht mehr nehmen und glich aus.

Messi mit Traum-Freistoß

Nach Wiederanpfiff gab es erst einmal zwei Situationen, die Stoff für Diskussionen boten. In der 46. Minute gab es ein Gehakel zwischen Mesut Özil und Javier Mascherano. Der Deutsche kam im Strafraum zu Fall, doch der Pfiff blieb aus. Sechs Minuten später ging Pepe gegen Iniesta sehr rustikal vor, doch auch hier blieb der Elfmterpfiff aus. Sportlich ging es noch emotionaler weiter, denn Lionel Messi streichelte einen Traumfreistoß in der 60. Minute ins Gehäuse der „Königlichen“.



Real mit blitzschneller Antwort

Real Madrid antwortete auf das Gegentor so, wie ein Klasse-Team antworten muss. Über Khedira und Alonso landete der Ball zwischen Mittel- und Sechzehnerlinie bei Mesut Özil, der das Leder flach weiter in die Mitte zu Cristiano Ronaldo leitete. Der portugiesische Superstar blieb eiskalt und schob zum 2:2-Ausgleich ein. Der eingewechselte Higuain hatte in der 77. Minute mit einem Knaller auf's kurze Eck die Möglichkeit zu erhöhen, doch der Ball ging nicht ins Tor.

In der 88. Minute nochmal Aufregung vor dem Tor der Gäste. Gleich mehrere Barca-Akteure spielten sich das Leder hin und her, bis nach drei oder vier Stationen der Ball zu Montoya rollte und der Youngster mutig draufhielt. Die Kugel prallte vom Pfosten zurück und konnte geklärt werden. Auch Pedro scheiterte in der 90. Minute noch einmal - so blieb es letztlich beim 2:2.

EURE MEINUNG: Wie beurteilt Ihr den Spielverlauf zwischen Barca und Real?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig