thumbnail Hallo,
Live

Primera Division

  • 8. April 2015
  • • 20:00
  • • Camp Nou, Barcelona
  • Schiedsrichter: Alejandro José Hernández Hernández
  • • Zuschauer: 73837
4
ENDE
0

Rodrigo de Paul erzielte gegen Bilbao das 1:0 für Valencia

Schiedsrichter klaut Valencia den Sieg

Rodrigo de Paul erzielte gegen Bilbao das 1:0 für Valencia

Getty Images

Valencia wird der Sieg spät vom Schiedsrichter genommen. Real siegt im Stadt-Derby am Ende souverän. Barcelona und Atletico fahren problemlose Siege ein.

Am 30. Spieltag der Primera Division ist Valencia auf einem guten Weg. Doch zwei Fehlentscheidungen des Schiedsrichters bringen Athletic Bilbao zurück ins Spiel. Aritz Aduriz (90.) gleicht spät die Führung von Rodrigo de Paul (61.) aus.    Real Madrid bleibt am dank eines 2:0 (0:0)-Erfolgs im kleinen Derby bei Rayo Vallecano   am FC Barcelona dran, der Rückstand beträgt weiterhin vier Punkte. Die Katalanen haben beim 4:0 (1:0) gegen Abstiegskandidat UD Almeria einen ungefährdeten Sieg eingefahren. Ähnlich problemlos siegte Atletico Madrid  bereits am Dienstag gegen Real Sociedad Dabei profitieren die Madrilenen von einem Eigentor, einem Torwartfehler und ihrer guten Abwehr. Mikel Gonzalez traf dabei ins eigene Netz (2.), kurz darauf war es ausgerechnet Antoine Griezman, der das 2:0 erzielte (10.).

Athletic Bilbao - FC Valencia 1:1 (0:0)

Tore: 0:1 de Paul (61.), 1:1 Aduriz (90.)

Rote Karte: Otamendi (83., Foulspiel)

Die Xes schicken gerne zwei Mannschaften. Da ist das Heim-Valencia und da ist das Auswärts-Valencia. Nur eines der letzten elf Auswärtsspiele konnte das Team für sich entscheiden und auch im San Mames sah es lange nicht nach einem Dreier für die Gäste aus. Erst eine schöne Finte von Paco Alcacer ließ Valencia hoffen, verwandelte Rodrigo de Paul (61.) doch freistehend. 

Bis dahin plätscherte die Partie ohne große Ausrufezeichen vor sich hin. Doch die Führung wirkte wie ein Weckruf: Bilbao drückte plötzlich und wurde von Referee Fernando Teixeira Vitienes zurück ins Spiel gebracht. Der Schiedsrichter verlor die Übersicht, zeigte Nicolas Otamendi (83.) die überharte rote Karte für ein Foulspiel mit offener Sohle und warf danach mit Verwarnungen regelrecht um sich.

Insgesamt acht Mal reckte er seinen rechten Arm in die Höhe, verpasste dann aber die spielentscheidende Szene. Benat traf den Pfosten, Aritz Aduriz (90.) drückte den Ball über die Linie, stand zuvor aber deutlich im Abseits. Somit bleibt Valencia ein Sieg verwehrt, der Abstand zu Platz drei wächst. Bilbao hält die Minimalchance auf Europa aufrecht. 

Rayo Vallecano - Real Madrid 0:2 (0:0)

Tore: 0:1 Ronaldo (68.), 0:2 Rodriguez (73.)

Real scheint mit einem blauen Auge davongekommen - im kleinen Madrider Derby hatten die Königlichen bei Außenseiter Rayo Vallecano ihre liebe Müh und Not, liefen bei 39 Prozent Ballbesitz im ersten Durchgang meist nur hinterher. Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte hält das Team von Carlo Ancelotti das Meisterschaftsrennen aber weiter offen.

Cristiano Ronaldo brach mit seinem 37. Saisontor den Bann gute 20 Minuten vor Schluss, als er nach einer Flanke von Daniel Carvajal völlig frei einköpfen konnte. Ein besonderer Treffer für den Portugiesen, denn es war der 300. für ihn im Dress der Blancos. Zuvor hatte Iker Casillas die Gäste mit mehreren starken Parden vor einem Rückstand bewahrt.

Insgesamt musste der Schiedsrichter gleich neun Gelbe Karten verteilen, beide Mannschaften schenkten sich in einem engen und hart umkämpften Spiel über die gesamten 90 Minuten nichts. Die individuelle Klasse von James Rodriguez sorgte in der 73. Minute aber für die Entscheidung - der Kolumbianer bekam an der Strafraumgrenze den Ball und schlenzte ihn dann sehenswert in den linken Winkel.

FC Barcelona - UD Almeria 4:0 (1:0)

Tore: 1:0 Messi (33.), 2:0 Suarez (55.), 3:0 Bartra (75.), 4:0 Suarez (90.+3)

Auch ohne seine geschonten Stars feiern die Katalanen einen souveränen Erfolg gegen Almeria. Trainer Luis Enrique verzichtete gegen den Tabellen-18. auf Andres Iniesta, Neymar und Gerard Pique, dem Spielfluss tat dies aber keinen Abbruch. Barca kombinierte sich durch die gegnerische Spielhälfte, hatte gegen den tief stehenden Gast aber zunächst Probleme, sich wirkliche Chancen zu erarbeiten.

So musste in der 33. Minute eine Einzelaktion von Lionel Messi herhalten, der sich mit dem Leder von der rechten Außenbahn nach innen dribbelte und dann sehenswert in das lange Eck abschloss. Eine nicht unverdiente Führung für die Hausherren, wenngleich die beste Chance bis dahin Almeria durch Wellington (14.) gehabt hatte. Die Gäste wirkten mit zunehmender Spieldauer aber immer müder, Barcelona wurde stärker.

Luis Suarez erhöhte beinahe mit einer Kopie des Messi-Treffers nach dem Seitenwechsel auf 2:0 (55.), ehe Marc Bartra nach einem Eckball (75.) für die endgültige Vorentscheidung sorgte. In der dritten Minute der Nachspielzeit war dann erneut Suarez zur Stelle, ein möglicher Ehrentreffer von Thomas Partey wurde wegen einer Abseitsstellung nicht gewertet.

Atletico Madrid - Real Sociedad 2:0 (2:0)

Tore: 1:0 Gonzalez (2./ET), 2:0 Griezmann (10.)

Was für ein Start! Die Madrilenen begannen mit einen Pfostentreffer von Arda Turan, um sich dem Tor von Geronimo Rulli anzunähern, doch beim zweiten Mal klingelte es direkt. Koke zog eine Ecke von der linken Seite scharf vor das Tor, wo Sociedads Mikel Gonzalez das Leder am kurzen Pfosten unglücklich per Kopf ins eigene Netz lenkte (2.).

Auch das 16. Saisontor von Antoine Griezmann bereitete Koke vor - wenn auch indirekt. In der 10. Minute Mal feuerte er einen tückischen Distanzschuss auf Reals Kasten ab, den Rulli nicht festhalten konnte. Griezman stand goldrichtig schob aus acht Metern locker ein. Der Franzose traf ausgerechnet gegen sinen alten Klub.

Ohne Mario Mandzukic, der mit Knöchelproblemen pausierte, schaltete Atletico in der Folge einen Gang runter. Den Gästen aus San Sebastian fehlten die Ideen und durch die gut gestaffelte Madrid-Abwehr war kein Durchkommen. Lediglich ein Freistoß des eingewechselten Esteban Granero brachte Gefahr, doch Jan Oblak war auf dem Posten. Das Team von Diego Simeone machte zwar auch nicht mehr viel Dampf nach vorne, brachte den Sieg aber letztlich ungefährdet nach Hause.

Dazugehörig