thumbnail Hallo,
Live

Primera Division

  • 2. Mai 2015
  • • 18:00
  • • Estadio Vicente Calderón, Madrid
  • Schiedsrichter: Santiago Jaime Latre
  • • Zuschauer: 53500
0
ENDE
0

Ronaldo (v.) erzielte gegen Sevilla seine Ligatore 40 bis 41

CR7 trifft dreifach, Barcelona zerlegt Cordoba

Ronaldo (v.) erzielte gegen Sevilla seine Ligatore 40 bis 41

Getty Images

Cristiano Ronaldo besiegt den FC Sevilla im Alleingang, während ein furios aufspielender FC Barcelona den FC Cordoba in seine Einzelteile zerlegt.

Real Madrid zwang im Topspiel des 35. Spieltags der Primera Division den FC Sevilla mit 3:2 in die Knie. Cristiano Ronaldo schnürte einen Dreierpack. In einer chancenarmen Partie trennten sich Atletico Madrid und Athletic Bilbao 0:0-Unentschieden. Bitter für die Madrilenen: Ein Treffer von Tiago wurde zu Unrecht aberkannt (70.). Der FC Barcelona hat seine Pflichtaufgabe beim  FC Cordoba erfüllt und schreitet weiter Richtung 23. Meisterschaft.

FC Sevilla – Real Madrid 2:3 (1:2)

Tore: 0:1, 0:2, 1:3 Cristiano Ronaldo (36., 37. und 68.), 1:2 Bacca (45., Foulelfmeter), 2:3 Iborra (79.)

Real Madrid bleibt dem FC Barcelona auf den Fersen. Im Topspiel des 35. Spieltages der Primera Division schlugen die Königlichen den FC Sevilla etwas glücklich mit 3:2 (2:1). Alle drei Treffer der Madrilenen erzielte Cristiano Ronaldo, für stark aufspielende Andalusier trafen Bacca (45.) und Iborra (79.).

Taktisch knüpfte Carlo Ancelotti an den Derbysieg gegen Atletico in der Champions League an und bot Sergio Ramos an der Seite von Toni Kroos im zentral-defensiven Mittelfeld auf. Vorne besetzte erneut Javier Hernandez den Platz neben Cristiano Ronaldo. Sevilla setzte auf Ever Banega als Spielmacher und Carlos Bacca als Sturmspitze.

35 Minuten lang war Sevilla mindestens gleichwertig und hatte durch Aleix Vidal (15.) sogar die Chance in Führung zu gehen. Dann schlug Cristiano Ronaldo eiskalt zu und traf innerhalb von drei Minuten zweimal. Den ersten Treffer vollendete er nach einer schönen Flanke von Isco von links (36.), dem zweiten ging eine unfreiwillige Kopfball-Vorlage von Chicharito voraus (39.). Durch den Doppelpack überflügelte der Portugiese seinen ewigen Rivalen Lionel Messi wieder und hat mit 41 Ligatoren nun eines mehr auf dem Konto als der Barca-Star, der bei der 8:0-Gala gegen Cordoba am Samstagnachmittag ebenfalls doppelt traf. Kurz vor dem Pausenpfiff fällte Sergio Ramos Vidal im Strafraum. Den fälligen Elfmeter verwandelte Bacca sicher zum Anschlusstreffer (45.).   

Im zweiten Durchgang sahen die 45.500 Zuschauer im Ramon Sanchez Pizjuan einen intensiven Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Zwei Kroos-Geschosse, die beide am Tor vorbei gingen, sorgten bei den Königlichen für Gefahr. Die Gastgeber hatten durch M'Bia die Chance auf den Ausgleich. Mitten in die Drangphase der dominant auftretenden Andalusier hinein, war erneut Ronaldo zujr Stelle. Eine Maßflanke des kurz zuvor eingewechselten Gareth Bale köpfte er mit viel Übersicht unhaltbar ein (69.). Für die Schlussphase brachte Sevilla-Coach Unai Emery mit Vincente Iborra und Kevin Gameiro noch einmal zwei neue Offensiv-Kräfte. Ersterer stach sofort und schob eine Hereingabe des starken Vidal zum 2:3-Anschluss ins Tor (79.). In den letzten zehn Minuten rannte Sevilla an, konnte trotz großem Kampfgeist und Riesenchancen durch Gameiro (85.) und Iborra (90.) den Ausgleich aber nicht mehr erzielen.

Real bleibt durch den Sieg am FC Barcelona dran. Die Katalanen haben bei noch drei zu absolvierenden Spielen weiter zwei Zähler Vorsprung.  Sevilla ist weiterhin Tabellenfünfter. Der FC Valencia kann sich durch einen Sieg am Sonntag gegen Eibar einen Drei-Punkte-Vorsprung gegenüber den Andalusiern erarbeiten.

Atletico Madrid – Athletic Bilbao 0:0

Tore: Fehlanzeige

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot für Bustinza (Bilbao, 90. Minute)

Im ersten Durchgang fand Atletico gegen dicht gestaffelte Gäste kein Durchkommen. Im Mittelfeld neutralisierten sich die Teams durch permanente Raumverengung. Kurz vor der Pause drehten die Rojiblanocs etwas auf, echte Torgefahr entwickelten Torres und Griezmann aber nicht. Die beste Chance der ersten 45 Minuten hatte Sergio Garcia, dessen Versuch knapp rechts am Tor vorbei ging (20.).

In der zweiten Hälfte wurde Bilbao mutiger und hatte durch einen abgefälschten Schuss von San Jose sogar die große Chance, in Führung zu gehen, der Ball verfehlte das Tor nur um Zentimeter (55.). Simeone hatte genug gesehen und brachte Mandzukic und Turan (56.). Zwar wurden die Gastgeber nach dem Doppelwechsel noch einmal aktiver, echte Torgefahr fehlte aber weiterhin.

Große Aufregung gab es in der 70. Minute, als Tiago aus spitzem Winkel traf, dem Tor aber zu Unrecht die Anerkennung verweigert wurde. In der 80. Minute hatte Bilbao nach einem Konter noch einmal die große Chance, den Platz als Sieger zu verlassen. In der Mitte verpasste Guillermo jedoch freistehend vor Oblak den Ball. In hektischen Schlussminuten passierte nichts mehr, Bilbao nahm geschickt Zeit von der Uhr und tritt mit einem Punkt im Gepäck die Heimreise an. Kurz vor Schluss erhielt Bilbaos Bustinza noch die Gelb-Rote Karte (90.).

Atletico ist weiter Dritter, Bilbao ist Siebter und hat nur noch minimale Chancen auf den sechsten Platz.

FC Cordoba - FC Barcelona 0:8 (0:2)

Tore : 0:1 Rakitic (42.) , 0:2 Suarez (45 +2.), 0:3 Messi (46.), 0:4 Suarez (53.), 0:5 Pique (65.), 0:6 Messi (80.), 0:7 Neymar (FE/85.), 0:8 Suarez (88.)

Anfangs taten sich die Gäste sichtlich schwer vor dem Cordoba-Tor. Die Andalusier schmissen sich immer wieder mit Mann und Maus in die Bälle des MSN-Sturms und hatten auch in der ein oder anderen Szene Glück, dass die Offensivspieler der Blaugrana  sich erst  warmschießen mussten. Zusätzlich versuchte sich der Tabellenletzte an eigenen Offensivaktionen, die jedoch regelmäßig von der souveränen Abwehrarbeit der Katalanen erstickt wurde.

Schließlich fungierte Lionel Messi als Dosenöffner, der Ivan Rakitic mit einem schönen Lob von der Strafraumkante freispielte. Der Kroate lief von Links an den Fünf-Meter-Raum der Gastgeber heran und hämmerte die Kugel in die Maschen (42.). Ab da lief es wie am Schnürchen: Fünf Minuten später nahm Luis Suarez eine steile Hereingabe aus dem Halbfeld mustergültig an und schon lässig zur 2:0-Führung ein.

Entscheidung kurz nach der Pause

Als Messi kurz nach der Pause mit einem wuchtigen Kopfball für ein entspanntes Drei-Tore-Polster sorgte, war die Partie endgültig gelaufen und die Katalanen versuchten sich wieder an ihren gewohnten Ballstafetten, die Cordoba bis zum Ende der Partie beschäftigen sollten. Weiterhin verwertete Luis Suarez in der 53. Minute eine Flanke von Dani Alves per Kopf. Pique und Messi machten abschließend das halbe Duzend voll. Kurz vor Spielende durfte sich auch Neymar in die Torschützenliste eintragen, nachdem er im Strafraum durch Gunino zu Fall gebracht wurde. Suarez mit seinem dritten Treffer des Tages setzte final den Schlusspunkt unter diese Partie.

Barcelona steht damit bei 87 Punkten an der Spitze, während Cordoba nun auch rechnerisch den Gang in die Segunda Division antreten muss. 

Dazugehörig