thumbnail Hallo,
Live

Serie A

  • 15. Februar 2015
  • • 15:00
  • • Stadio Olimpico, Roma
  • Schiedsrichter: P. Giacomelli
  • • Zuschauer: 37539
0
ENDE
0

Der Treffer von Claudio Marchisio reichte für Juve nicht zum Sieg

Juve patzt in Cesena - Shaqiri trifft bei Inter-Sieg

Der Treffer von Claudio Marchisio reichte für Juve nicht zum Sieg

Getty Images

Der Spitzenreiter kam beim Abstiegskandidaten Cesena nicht über ein Unentschieden heraus. Dabei hatte Arturo Vidal den Sieg kurz vor Schluss auf dem Fuß.

Am 23. Spieltag der  Serie A musste Juventus einen kleinen Rückschlag hinnehmen. Der Tabellenführer kam bei Cesena nicht über ein Remis hinaus.  Inter Mailand  und der AC Florenz  hingegen gewannen ihre Auswärtsspiele souverän, während der AS Rom zu Hause gegen Parma enttäuschte. Lazio Rom hingegen kam zu einem glücklichen Sieg bei Udinese Calcio.

Cesena - Juventus 2:2 (1:2)

Tore: 1:0 Djuric (17.), 1:1 Morata (27.), 1:2 Marchisio (33.), 2:2 Brienza (70.)

Bes. Vorkommnis: Vidal verschießt Elfmeter (82.)

Juventus nutzt das Geschenk der Roma vom Nachmittag nicht aus und spielt ebenfalls nur Unentschieden bei Cesena. Die Chance zum Sieg vergab dabei Arturo Vidal in den Schlussminuten.

Obwohl die Gäste von Beginn an spielbestimmend waren, setzte Cesena das erste Ausrufezeichen. Gregoire Defrel setzte Andrea Pirlo gut unter Druck und zwang ihn in einen Fehlpass, den Defrel dann gleich zu Milan Djuric weiterleitete, der schließlich zum Führungstreffer der Hausherren einschob (17.). Die Freude darüber wehrte im Stadio Dino Manuzzi jedoch nicht allzu lang, denn nach einer Flanke von Paul Pogba aus dem linken Halbfeld stand Alvaro Morata völlig frei am Fünfer und köpfte zum Ausgleich ein (27.).

Morata war es dann auch, der eine Unordnung in der Cesena-Verteidigung nach einem Einwurf ausnutzte und per Kopf für Claudio Marchisio auflegte. Der nutzte die Verwirrung aus und schob nach langem Anlauf aus fünf Metern unbedrängt zur Pausenführung ein (33.). Cesena steckte jedoch nicht auf und baute mit fortlaufender Spieldauer immer mehr Druck auf. Belohnt wurden die Bemühungen schließlich nach einer langen Flanke von der linken Seite durch Francesco Renzetti in den Sechzehner: Djuric legte per Kopf zurück auf Franco Brienza, der direkt aus 16 Metern Torentfernung abzog und Keeper Gianluigi Buffon keine Chance ließ (70.) - der verdiente Ausgleich!

Auch wenn Cesena danach weiter Druck machte, war es Juventus, das die größte Chance zum Sieg hatte. Nach einem Handspiel von Stefano Lucchini infolge eines Fallrückziehers von Fernando Llorente entschied Schiedsrichter Carmine Russo auf Elfmeter. Nach längeren Protesten der Cesena-Seitenlinie, für die Trainer Domenico Di Carlo auf die Tribüne geschickte wurde, trat Arturo Vidal vom Punkt an. Doch der Chilene schoss links vorbei (82.) und so blieb es beim Remis für den Tabellenführer.

Atalanta Bergamo - Inter Mailand 1:4 (1:2)

Tore: 0:1 Shaqiri (2., Elf.), 1:1 Moralez (27.), 1:2 Guarin (37.), 1:3 Guarin (63.), 1:4 Palacio (72.)

Gelb-Rot: Benalouane (Atalanta, 52.)

Für Lukas Podolski gab es bereits vor der Begegnung eine erfreuliche Nachricht: Er stand wieder in der Startelf, nachdem er zuletzt häufiger auf der Bank Platz nehmen musste. Gar nicht erst im Kader stand dagegen Inters Topstürmer Mauro Icardi, der letzte Woche gegen Palermo noch doppelt traf.

Die Begegnung im Atleti Azzurri d'Italia begann mit einem Blitzstart. Schon noch knapp zwei Minuten zeigte Schiedsrichter Luca Banti auf den Punkt. Guarin wurde am Elfmeterpunkt umgerissen und Xherdan Shaqiri verwandelte den Strafstoß ins rechte Eck (2.). Nach 28 Minuten war die Führeung aber schon wieder dahin, als Maximiliano Moralez eine Direktabnahme sehenswert zum Ausgleich einschoss (27.). Doch noch vor der Pause waren die Gäste wieder am Zug. Besser gesagt Fredy Guarin, der sich den Ball im Mittelfeld eroberte und aus knapp 22 Metern zur Halbzeitführung traf.

Die zweite Halbzeit begann mit einer dummen Aktion von Benalouane. Der Verteidiger sah erst Gelb für ein taktisches Foul und beschwerte sich anschließend so lange, bis er wegen Meckerns mit Gelb-Rot vom Platz flog (52.). Spätestens in der 63. Minute war das Spiel auch entschieden. Guarin feuerte nach einem Shaqiri-Pass erneut einen Distanzhammer in die Maschen und zerstörte so die letzte Hoffnung Bergamos. Knappe zehn Minuten später legte Palacio, nach feinem Zuspiel des überragenden Guarins, noch einen drauf, als er mit einem Lupfer Bergamos Schlussmann Sportiello überwand.

Udinese Calcio - Lazio Rom 0:1 (0:1)

Tor:  0:1 Candreva (22./FE)

Defensiv stark und offensiv abgezockt bis in die Haarspitzen – so präsentierte sich Lazio Rom gegen Udinese Calcio. Vor allem im ersten Durchgang konzentrierten sich die Hauptstädter fast ausschließlich auf defensive Aufgaben und überließen den Hausherren das Feld. Vorne gab’s dann mit dem ersten Schuss aufs Tor direkt die Führung.

Nach einer scharfen Flanke von der rechten Seite wurde Klose am zweiten Pfosten von Wague über den Haufen gerannt. Schiedsrichter Massa zeigte zu Recht auf den Punkt. Candreva nahm sich der Angelegenheit an und chippte den fälligen Strafstoß frech in die Mitte des Tores.

Udinese drückte auch nach dem Tor weiter aufs Gaspedal, erspielte sich jedoch trotz der Überlegenheit kaum Chancen. Lazio stellte sich vor allem im Verlauf der zweiten Halbzeit stark auf die Udinese-Offensive ein. Die Römer beenden mit dem Dreier somit die Mini-Krise von zwei Pleiten in Folge und bleiben im Rennen um die internationalen Plätze.

AS Rom - FC Parma 0:0

Ohne die verletzten Francesco Totti, Maicon und Juan Iturbe sowie den gesperrten Jose Holebas, aber mit den Afrika-Cup-Siegern Gervinho und Seydou Doumbia übernahm die Roma von Beginn an die Initiative. Es dauerte aber bis zur 23. Minute, ehe Adam Ljajic die erste Chance hatte. Kurz vor der Pause war es erneut Ljajic, der den Ball nach einem Pass von Daniele de Rossi knapp am Tor vorbeischoss. Mit dem Halbzeitpfiff scheiterte Seydou Keita mit einem Kopfball an Parma-Keeper Mirante.

Nach dem Wechsel wurden die Angriffe der Römer immer wilder. Radja Nainggolan, Gervinho und Daniele Verde scheiterten in aussichtsreicher Position am starken Mirante. Die beste Chance vergab Ashley Cole, als der in der 83. Minute einen Kopfball aus fünf Metern an den linken Pfosten setzte.

Sassuolo Calcio - AC Florenz 1:3 (0:2)

Tore: 0:1 Salah (30.), 0:2 Babacar (31.), 0:3 Babacar (62.), 1:3 Berardi (66.)

Der AC Florenz hat einen ungefährdeten Auswärssieg bei Sassuolo Calcio eingefahren. Neuzugang Mohamed Salah brachte die Fiorentina in Führung (30.), direkt im Anschluss legte Khouma Babacar nach (31.). Im zweiten Durchgang erhöhte Babacar (62.), ehe Domenico Berardi für den Ehrentreffer sorgte (66.).

Schon zuvor hatten die Gäste, bei denen Mario Gomez über 90 Minuten auf der Bank saß, das tempoarme Spiel im Griff gehabt. Wann immer sich Florenz zurückzog, konnte Sassuolo mit dem Ball überhaupt nicht sanfangen und auf der anderen Seite hatten Salah (2.) und Babacar nachdem Consigli den Ball hatte prallen lassen (15.) gute Gelegenheiten. Sassuolo kam lediglich zu einer Chance, Domenico Berardi knallte ein Ecke von Nicola Sansone aber direkt an den Pfosten (45.).

Die zweite Halbzeit war dann geprägt von vielen Unterbrechungen und kleinen Fouls. Sassuolo war zwar sichtlich bemüht, wurde dann aber, als die Hausherren etwas mutiger wurden, erneut bestraft: Sassuolo brachte eine Ecke nicht richtig weg und die Gäste flankten zurück in den Strafraum, wo Babacar komplett freistehend nur noch einschieben musste (62.). Mit einer Kopfball-Bogenlampe verkürzte Berardi zwar nochmals (66.), doch Florenz hatte auch in der Schlussphase die gefährlicheren Offensivaktionen und ließ nichts mehr zu.

Dazugehörig