thumbnail Hallo,
Live

Premier League

  • 28. April 2014
  • • 21:00
  • • Emirates Stadium, London
  • Schiedsrichter: N. Swarbrick
  • • Zuschauer: 60023
3
ENDE
0

Über 90 Minuten dominierten nur die Gunners

Arsenal ohne Probleme gegen Newcastle

Über 90 Minuten dominierten nur die Gunners

Getty Images Sport

Der FC Arsenal ist weiterhin auf dem besten Weg, sich zum 17. Mal in Folge für die Champions League zu qualifizieren. Das Team von Arsene Wenger besiegte Newcastle United deutlich.

London. Der FC Arsenal nutzt den Patzer des FC Everton und hat nach dem Heimsieg gegen Newcastle weiterhin beste Chancen auf den vierten Platz, der zur Teilnahme an der Champions League berechtigt. Gegen das jetzt seit sechs Spielen punktlose Newcastle United kamen die Gunners am 36. Spieltag der Premier League zu einem ungefährdeten 3:0 (2:0). Auch Nationalspieler Mesut Özil durfte sich in die Torschützenliste eintragen.

Bereits in der ersten Halbzeit trafen Koscienly nach einem Cazorla-Freistoß und Özil kurz vor der Pause. Die Gastgeber beherrschten von Beginn an das Geschehen und drückte Newcastle mit über 70 % Ballbesitz tief in die eigene Hälfte. Podolski und Giroud hatten bereits in den ersten 45 Minuten weitere Möglichkeiten, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben.

Giroud und Özil machen alles klar

Im zweiten Durchgang bot sich zunächst ein ähnliches Bild. Arsenal drückte und hatte durch Carzorla und Podolski bereits in den Anfangsminuten der zweiten Halbzeit gute Möglichkeiten. Die Entscheidung fiel dann nach 66 Minuten, als Giroud eine scharf hereingegeben Flanke von Özil über die Linie köpfte.

Besonders beeindruckend waren die Passquoten bei den Hausherren, Laurent Koscielny etwa spielte nicht einen einzigen Fehlpass. Im Mittelfeld hatte Aaron Ramsey in der Kategorie "angekommene Pässe" mit 85,3% den schlechtesten Wert. Arsenal liegt damit bei noch zwei ausstehenden Spielen vier Punkte vor dem FC Everton, während Newcastle auf Platz neun mit 13 Punkten Rückstand zum internationalen Geschäft und 14 Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge im Niemandsland der Tabelle bleibt.

Dazugehörig