thumbnail Hallo,
Live

Premier League

  • 4. Dezember 2013
  • • 20:45
  • • Emirates Stadium, London
  • Schiedsrichter: A. Marriner
  • • Zuschauer: 60017
2
ENDE
0

Premier League am 14. Spieltag: Klassentreffen im Old Trafford

Am 14. Spieltag gibt es beim Topspiel im Old Trafford das ein oder andere Wiedersehen. Der Tabellenführer trifft auf den Reds-Bezwinger.

London. Am 14. Spieltag der Premier League gibt es beim Duell zwischen Manchester United und dem FC Everton gleich mehrere Wiedersehen. Sunderland will sich gegen Chelsea Luft verschaffen, während der FC Arsenal gegen Liverpool-Besieger Hull City ranmuss. Norwich City gastiert an der Anfield Road, Manchester City kämpft gegen den Auswärtsfluch. Fulhams neuer Coach Rene Meulensteen empfängt die kriselnden Tottenham Hotspur.

AFC Sunderland –  FC Chelsea (Mi., 20:45 Uhr)

Abstiegskandidat gegen Spitzenmannschaft – die Rollenverteilung vor dem Duell zwischen dem AFC Sunderland und dem FC Chelsea ist eine ganz klassische. Dennoch zittern bei den Blues immer wieder die Knie, wenn es ins Stadium of Light geht. Denn Sunderland ist unter normalen Umständen eine der heimstärksten Mannschaften der Premier League und hält seit Jahren eine positive Heimbilanz gegen die Blues aufrecht.

Dennoch ist ein Sieg für die Mannschaft von Jose Mourinho Pflicht. Nicht nur, dass der Tabellenführer und Lokalrivale FC Arsenal sonst seinen Vorsprung weiter ausbauen könnte, nach den inkonstanten Leistungen der letzten Wochen, ist es die Gelegenheit, seit Langem wieder zwei Siege in Folge einzufahren. Das weiß auch der Trainer selbst: "Schritt für Schritt setzen wir immer mehr um, was ich verlange. Und ich verlange sicher nicht, dass Chelsea bereits im Dezember alle Titelhoffnungen begraben kann."

Sunderland zieht derweil positive Kraft aus dem Unentschieden gegen Aston Villa, wie Stürmer Fabio Borini vor dem Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Verein erklärt: "Das ist ein wichtiger Push für unser Selbstvertrauen vor den nächsten Spielen." Selbstvertrauen, das man beim Tabellenneunzehnten sichtlich nötig hat, immerhin holte man aus den letzten acht Ligaspielen nur mickrige sechs Punkte.

Manchester United – FC Everton (Mi., 20:45 Uhr)

Wenn sich am Mittwoch Manchester United und der FC Everton die Ehre geben, ist es nicht nur ein Duell um die internationalen Plätze in der dicht gestaffelten ersten Hälfte der Premier League, sondern auch ein Spiel der Wiedersehen. Mit Marouane Fellaini, Wayne Rooney und David Moyes treffen gleich drei Akteure auf ihren Ex-Verein, auch Darron Gibson kehrt nach seinem Abgang 2012 ins Old Trafford zurück.

Den Rahmen für freundschaftlichen Austausch bietet das Aufeinandertreffen aber dennoch nicht, denn das Spiel bietet für beide Mannschaften eine echte Chance. Der FC Everton könnte bis auf den zweiten Platz vorstoßen, ManUtd seine Serie von mehr als zehn ungeschlagenen Spielen in Folge fortsetzen und den schwachen Beginn der Saison endgültig vergessen machen.

Moyes warnt bereits: "Ich denke in der Situation, in der wir uns gerade befinden, müssen wir jedes Spiel gewinnen", aber auch sein Gegenüber Roberto Martinez ist sich der Brisanz der Partie bewusst: "Wir wissen, dass das Spiel im Old Trafford eines der härtesten der Saison ist, aber wir wissen auch, dass wir, wenn wir erfolgreich sein wollen, auch an solchen Plätzen wir selbst sein, und die beste Leistung auf den Platz bringen müssen."

FC Arsenal – Hull City (Mi., 20:45 Uhr)

Nach den turbulenten letzten Wochen hat der FC Arsenal mit dem Sieg gegen Cardiff, dem dritten in Folge, wieder in die Erfolgsspur zurück gefunden und die Kritiker, die bereits ein Abstürzen der Gunners prophezeiten, widerlegt. Torwart Wojciech Szczesny ließ es sich dennoch nicht nehmen, seine Mannschaft weiter anzutreiben: "Wichtig ist, wo wir im Mai stehen. Und wenn wir so weiterspielen, wie wir es jetzt tun, bin ich zuversichtlich, dass wir auch dann noch oben stehen werden."

Deshalb will der Tabellenführer gegen die Tigers seine Serie fortsetzen, auch wenn Arsene Wenger vorsichtig an die Sache heran geht: "Hull hat nichts zu verlieren." Verzichten müssen die Gunners derweil auf Bacary Sagna, für ihn wird voraussichtlich Carl Jenkinson in die Mannschaft rücken. Lukas Podolski wird für das Spiel nicht rechtzeitig fit, wird aber danach ins Mannschaftstraining einsteigen.

Dagegen kann Hull wieder auf James Chester und Matt Fryatt zurückgreifen, die beide gerade rechtzeitig für das Duell gegen die Gunners zurückkehrten. Beste Voraussetzungen also, um nach dem FC Liverpool den zweiten englischen Riesen in Folge in die Knie zu zwingen. Interessant dürfte dabei zu sehen sein, ob Trainer Steve Bruce wieder auf die innovative 3-5-2 Formation zurückgreift, die gegen die Reds noch so erfolgreich war.

FC Liverpool – Norwich City (Mi., 20:45 Uhr)

Bei Norwich City ist man vor dem Duell mit dem FC Liverpool alles andere als entspannt, schließlich geht es erneut in die Ferne. Auswärts ist Norwich das zweitschlechteste Team der Premier League, kassierte in den letzten vier Spielen fern des eigenen Stadions 17 Gegentore. Nun geht es an die Anfield Road, nicht unbedingt eine einfache Chance, die Auswärtsbilanz zu verbessern.

Dennoch sieht Trainer Chris Hughton Chancen und zieht ein positives Fazit nach dem erkämpften 1:0-Sieg gegen Crystal Palace am Wochenende: "Das war ein extrem wichtiger Sieg und wir wollen das darauf aufgebaute Selbstvertrauen in die nächsten Spiele mitnehmen", aber auch er weiß: "Das Liverpool-Spiel ist ein Spiel, wie es kaum härter kommen kann."

Eine Meinung, die man bei den Reds nicht teilt. Die letzten zwei Spiele konnten nicht gewonnen werden, in der Tabelle verlor man an Boden und rutschte auf Platz vier ab. Der Ausfall von Daniel Sturridge zeigte sich als fatal, Trainer Brendan Rodgers mokierte sofort die fehlende Breite des Kaders und verwies auf das Transferfenster im Winter. Bis dahin muss Liverpool allerdings ohne Verstärkungen auskommen, weshalb wohl erneut Raheem Sterling beginnen darf.

West Bromwich Albion – Manchester City (Mi., 21 Uhr)

"Wir müssen an den großen Rivalen dranbleiben. Arsenal und Chelsea machen einen guten Job und gewinnen zuhause, wie auswärts, das ist der große Unterschied", so fasst Yaya Toure die Situation der Citizens treffend zusammen. Würde die Tabelle der Premier League sich nur aus Heimspielen zusammensetzen, wäre Manchester City klarer Tabellenführer, geht es allerdings um die Spiele in der Ferne, kämpft die Mannschaft von Manuel Pellegrini gegen den Abstieg.

Dementsprechend soll bei West Bromwich Albion die Wende her, möglichst deutlich wenn möglich, schließlich schießen die Kritiker sich trotz Rang drei immer mehr auf die Citizens ein. Die Hoffnung setzt man dafür in die Rückkehr von Kapitän Vincent Kompany, der sich gleich neben Martin Demichelis in der Innenverteidigung einordnen darf.

Bei den Gastgebern setzt man sich derweil große Ziele. "Wir werden uns gut vorbereiten und versuchen, sechs Punkte in dieser Woche zu holen", gibt sich Shane Long kämpferisch, dafür müsste man aber nicht nur gegen City punkten, sondern auch gegen Norwich City. Die Hoffnungen dafür setzt man auf Oldie Zoltan Gera, der gegen Newcastle United am Wochenende nach überstandener Knie-Verletzung zurückkehrte und sich dementsprechend freudig zeigte: "Natürlich ist es toll, wieder da zu sein, besonders mit Manchester City als kommenden Gegner." 

FC Fulham – Tottenham Hotspur (Mi., 21 Uhr)

Fast wäre es in Fulham zum Duell zweier Trainer auf der Abschussrampe gekommen. Doch der FC Fulham zog noch davor die Notbremse und entließ Martin Jol nach sechs Niederlagen in Folge fristlos. Als Nachfolger steht der erst im November als Co-Trainer verpflichtete Rene Meulensteen bereit, was beim Tabellenachtzehnten zumindest einen kleinen Hauch Optimismus auslöst. "Wenn wir sechs Punkte aus den nächsten zwei Spielen holen, dann ändert sich die Tabellensituation komplett", so Verteidiger Aaron Hughes.

Doch auch die Spurs brauchen dringend Punkte und haben nach dem Unentschieden gegen Manchester United erst recht keinen Grund, diese herzuschenken, schließlich ist man inzwischen nur noch Neunter. Die Kritik ist groß. Eine Tatsache, die Andre Villas-Boas zum Toben brachte: "Einige Leute beleidigen meine Integrität, meine menschlichen Werte und meine Professionalität." Dabei sitzt der Portugiese nicht mehr so sicher im Stuhl, wie noch zu Beginn der Saison.

Die teuren Neuzugänge erwiesen sich bisher nicht als die gewünschten Verstärkungen, die Spurs haben eine ähnlich schlechte Offensive wie die beiden Aufsteiger Hull und Cardiff City. Immerhin: Gegen Fulham trifft man auf die schlechteste Defensive der Liga und wittert so eine Chance, langsam wieder in die Spur zu kommen. "Wir sind in der Liga in einer Position, in der noch nichts entschieden ist", rechtfertigt sich Villas-Boas.

EURE MEINUNG: Wie lauten Eure Tipps?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Letzte fünf Spiele

Direktes Duell

Arsenal

Hull City

Siege
5
0
0
Siege

Wetten & Tipps

Leser-Tipps

Arsenal FC ARS
Arsenal FC Arsenal
Unentschieden
Hull City AFC HUL
Hull City AFC Hull City
82%

Top 3 Tipps

Arsenal FC ARS
3 - 0
Hull City AFC HUL
Arsenal FC ARS
2 - 0
Hull City AFC HUL
Arsenal FC ARS
3 - 1
Hull City AFC HUL

Dazugehörig