thumbnail Hallo,
Live

UEFA Champions League

  • 23. November 2010
  • • 20:45
  • • Amsterdam ArenA, Amsterdam
  • Schiedsrichter: C. Thomson
  • • Zuschauer: 48491
0
ENDE
4

Spielbericht Champions League Gruppe G: Ajax Amsterdam - Real Madrid

Spielbericht Champions League Gruppe G: Ajax Amsterdam - Real Madrid

Ein über weite Strecken enttäuschendes Spiel erlebten die Zuschauer in der Amsterdam Arena. Lediglich die Gäste ließen ihr Können gelegentlich aufblitzen. Von Ajax kam hingegen zu wenig, um dem Favoriten gefährlich zu werden.

Amsterdam. Im Schongang feierte Real Madrid am 5. Spieltag der Champions League einen völlig verdienten 4:0 (2:0)-Erfolg bei Ajax Amsterdam. Obwohl die Gäste bereits im Vorfeld für das Achtelfinale qualifiziert waren, waren sie das engagiertere Team und spielten sich auch wesentlich mehr Torchancen heraus. Die Niederländer waren zwar bemüht, fanden gegen den spanischen Rekordmeister aber keine Mittel. Karim Benzema leitete mit seinem 1:0 das Festival für den Spitzenreiter der Gruppe G ein.

PERSONAL & TAKTIK


Ajax-Trainer Martin Jol setzte auf ein 4-3-3-System. Im Vergleich zum 0:0 bei PSV Eindhoven veränderte er seine Mannschaft nur auf einer Position. Für Demy de Zeeuw rückte Miralem Sulejmani in die Anfangsformation. Luis Suarez, der vom eigenen Verein für zwei Liga-Spiele gesperrt wurde, durfte hingegen in der Champions League ran. Er stürmte neben Emanuelson und Mounir El-Hamdaoui.

Wegen dem bevorstehenden El Clasico schonte José Mourinho einige seiner Stammkräfte und veränderte sein Team gleich auf fünf Positionen. An seinem 4-2-3-1-System hielt der Portugiese aber fest. Die angeschlagenen Sami Khedira, Gonzalo Higuain und Ricardo Carvalho reisten erst gar nicht mit nach Amsterdam, während Angel di Maria und Pepe auf der Bank Platz nehmen durften. Dafür rückten  Alvaro Arbeloa, Raul Albiol, Lassana Diarra, Pedro Leon und Karim Benzema in die Startelf. Sergio Ramos rückte in die Innenverteidigung, dafür spielte Arbeloa auf der rechten Außenbahn.

SPIELVERLAUF 1. HÄLFTE


Real Madrid versuchte von Beginn an das Tempo hochzuhalten. Folgerichtig gehörten ihnen auch die ersten Chancen. Nach sechs Minuten kam Pedro Leon im Ajax-Strafraum völlig frei an den Ball, wartete aber zu lange und wurde so von Toby Alderweireld abgeblockt. Auch Mesut Özil brauchte nur zwei Minuten später zu lange, um zum Abschluss zu kommen, so dass Jan Vertonghen zur Ecke klären konnte.

Nach rund zehn Minuten kamen die Gastgeber besser in die Partie und spielten in der Folge munter mit. Torchancen kreierten sie allerdings keine. Völlig beschäftigungslos blieb Iker Casillas in den ersten 45 Minuten. Im Gegensatz zu Maarten Stekelenburg. Mit viel Entschlossenheit zog Benzema in den Sechzehner, fand aber dann seinen Meister im niederländischen Schlussmann (19.). Nur eine Minute später der nächste Aufreger im Ajax-Strafraum: Gregory van der Wiel brachte Cristiano Ronaldo zu Fall, doch der Unparteiische Craig Thomson, verweigerte dem Portugiesen den Elfmeter – eine Fehlentscheidung.

Anschließend verflachte die Partie. Bis ein Geniestrech von Mesut Özil das 1:0 der Madrilenen einleitete. Nach einem langen Ball von Xabi Alonso legte der Ex-Bremer die Kugel volley mit der Hacke auf Benzema ab, der Stekelenburg mit seinem Winkel-Schuss keine Chance ließ (38.). Der stand nur zwei Minuten danach erneut im Mittelpunkt. Diesmal musste er einen Schuss von Marcelo entschärfen, den Ronaldo mit einem tollen Pass in Szene gesetzt hatte (38.).

Noch vor der Pause sorgten die Gäste aber für eine Vorentscheidung. Zunächst hatte Cristiano Ronaldo einen Freistoß in die Mauer gesetzt. Beim folgenden Abpraller nahm sich Arbeloa ein Herz und überwand mit seinem abgefälschten Flatterball aus knapp 30 Metern den Torhüter zum zweiten Mal (44.).

SPIELVERLAUF 2. HÄLFTE


Während Real unverändert auf den Rasen zurückkehrte, ersetzte Martin Jol den unauffälligen El-Hamdaoui durch Demy de Zeeuw. Doch auch der konnte das Spiel der Niederländer nicht beleben. Denn auch die erste Torchance in der zweiten Hälfte gehörte den „Königlichen“. Im Alleingang vernaschte Cristiano Ronaldo die gegnerische Abwehr, tauchte völlig frei vor Stekelenburg auf, der den Ball allerdings mit dem Fuß an die Latte lenkte (47.).

69 Minuten mussten die Ajax-Anhänger auf die erste Möglichkeit ihres Teams warten. Doch beim Freistoß von Vertonghen war der bis dahin beschäftigungslose Casillas auf der Hut. Im direkten Gegenzug sorgte Ronaldo dann für die Entscheidung. Nach einer Flanke vom eingewechselten di Maria, patzte van der Wiel und ebnete dem Portugiesen damit den Weg zum 3:0 (70.).

Den Schlusspunkt setzte dann erneut der Weltfussballer von 2008 per Foulelfmeter, nachdem Emanuelson Özil unnötigerweise im Strafraum zu Fall gebracht hatte. Die Gelb-Rote Karte gegen Xabi Alonso kam zu spät, um nochmals für Spannung zu sorgen (87.). In der Schlussminute folgte Alonso auch noch Sergio Ramos, der wegen Zeitspiels ebenfalls die „Ampelkarte“ sah.

SCHLÜSSELSPIELER & -SZENEN

Der Geniestreich von Mesut Özil, der Benzema mit einem tollen Hackentrick vor dem 1:0 freigespielt hatte, eröffnete den Torreigen. Bis dahin war die Partie eher auf mäßigem Niveau.
 


SPIELER DES SPIELS: Cristiano Ronaldo


War sehr präsent auf dem Platz und riss das Spiel immer wieder an sich. Steuerte zudem zwei Tore und einen Lattentreffer bei. Die International-Ausgabe von Goal.com hat sich für Mesut Özil als Spieler des Spiels entschieden.

SCHIEDSRICHTER: Craig Thomson – Note: 4,5


Der Schotte ließ eine klare Linie vermissen. Verweigerte Cristiano Ronaldo zu unrecht einen Elfmeter und lag auch bei weiteren kleineren Entscheidungen häufig daneben. Einfluss auf den Ausgang des einseitigen Spiels hatte er damit allerdings nicht.

Anmerkung: Die Notenskala reicht wie bei der Spielnote von 1 (Arbeitsverweigerung) bis 10 (Weltklasse).

STATISTIK

Bei Real Madrid spielt Karim Benzema zumeist nur die zweite Geige hinter Gonzalo Higuain. In der Champions League profitierte der Franzose von der Verletzung seines Kontrahenten und nutzte das zu seinem ersten Saisontor in der Königsklasse. In den Castrol Rankings rutschte der Edelreservist auf Position 965 ab. Tore, wie das in Amsterdam, sollten den 22-Jährigen in der Wertung aber wieder nach oben klettern lassen.

SPIELNOTE: 5,5


Ajax war bemüht, konnte den Sieg der „Königlichen“ allerdings nie gefährden. Im Schongang dominierten die Gäste die Partie und den Gegner. Zwischendurch gab es viel Leerlauf. Die Gäste ließen wenigstens gelegentlich ihre Klasse aufblitzen.

FAZIT


Ein souveräner und ungefährdeter Sieg des „weißen Ballets“ gegen harmlose Niederländer, der auch in der Höhe verdient war.

Eure Meinung: Wie habt ihr das Spiel gesehen? War der Sieg in der Höhe verdient?

Dazugehörig