thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 16. April 2011
  • • 15:30
  • • Volksparkstadion, Hamburg
  • Schiedsrichter: C. Dingert
  • • Zuschauer: 57000
0
ENDE
0

Nullnummer im Nordderby: Hamburg und Hannover trennen sich torlos

Nullnummer im Nordderby: Hamburg und Hannover trennen sich torlos

Getty

Nullnummer in der Imtech-Arena! Nach einem durchwachsenen Match trennen sich die beiden Nordmannschaften aus Hamburg und Hannover torlos.

Hamburg. Das 46. Nordderby stand am 30. Spieltag der Bundesliga in der Imtech-Arena an - und die Vorzeichen waren klar: Der Hamburger SV stand nach dem 1:0-Sieg des FSV Mainz 05 gegen Borussia Mönchengladbach im Kampf um die Europa League unter Zugzwang, Hannover 96 hingegen hatte die Möglichkeit, mit einem Dreier Verfolger Bayern München weiter unter Druck zu setzen. Am Ende trennte man sich schiedlich, friedlich mit 0:0 - ein Punkt, der vor allem den Hamburgern nicht wirklich weiterhilft, die nun fünf Punkte hinter Mainz stehen.

Jansen nur auf der Bank

Dabei musste der Gastgeber auf den gelb-rot-gesperrten Änis Ben Hatira verzichten, für den Tunay Torun über die rechte Seite kam. Ansonsten vertraute Coach Michael Oenning auf dieselbe Elf, die in der Vorwoche gegen Spitzenreiter Borussia Dortmund 1:1 gespielt hatte - im 4-1-3-2 standen also wieder Ruud van Nistelrooy und Mladen Petric in der Spitze. Keinerlei Änderung gab es bei 96, Trainer Mirko Slomka ließ exakt die Startelf auflaufen, die zuletzt gegen Mainz mit 2:0 gewann. Im 4-4-2 liefen somit Didier Ya Konan und Mohammed Abdellaoue im Sturm auf, auf den Außen agierten Konstantin Rauch und Lars Stindl.

Zwei Großchancen für 96

Das Spiel begann gemächlich, nach anfänglichem Abtasten hatte 96 aber dann nach sieben Minuten die erste große Möglichkeit: Steven Cherundolo beförderte die Kugel in die Mitte, wo Ya Konan völlig unbedrängt zum Kopfball kam - das Leder jedoch über das Tor beförderte. Und auch die zweite Großchance gehörte den Hannoveranern: Steilpass auf Abdellaoue, der Rost umkurvte und den Ball in Richtung Tor brachte - dort wartete Rausch, Diekmeier konnte den Ball aber im letzten Moment zur Ecke klären (15.). Was folgte, waren 28 Minuten Leerlauf - Konstantin Rausch (43.) und Ya Konan (45.) prüften kurz vor dem Pausenpfiff noch einmal HSV-Keeper Frank Rost, der aber keinerlei Probleme hatte, die Schüsse zu parieren. So blieb es bis zur Halbzeit beim 0:0, wobei Hannover trotz weniger Ballbesitzes das deutlich gefährlichere Team war - die Hamburger hatten nicht eine einzige Torchance.

Petric scheitert an Zieler

Auch im zweiten Durchgang hatte 96 die erste gefährliche Szene: Rausch treib den Ball nach vorne und versuchte sich aus 17 Metern - der Ball ging Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (51.). Nach 54 Minuten hatten dann die auch die Hamburger die erste Möglichkeit des Spiels, als Elia den Ball von links flach in die Mitte brachte, wo Petric sich mit einem ansehnlichen Schlenzer versuchte - die Kugel verfehlte das Tor jedoch knapp. Auch in der nächsten gefährlichen Szene kam Petric zum Abschluss: Torun brachte den Ball in die Mitte, wo der Kroate die Kugel artistisch annahm und aus sechs Metern Zieler prüfte - der 96-Keeper reagierte aber gut und konnte einen Rückstand verhindern (60.).

Chancen im Minutentakt

Dann ging es Schlag auf Schlag: Erst tauchte Ya Konan nach Pass von Stindl frei vor Rost auf, schob den Ball aber am linken Pfosten vorbei (75.). Fast Im Gegenzug hatte Elia dann eine Großchance, als er auf Zieler zulief und diesen überlupfte, die Niedersachsen konnten den Ball aber kurz vor der Linie aus der Gefahrenzone befördern (75.). Kurz darauf setzte Ruud van Nistelrooy einen Kopfball am langen Pfosten auf die Latte (76.). Dann war wieder 96 am Zug: Rauch tankte sich auf links durch und sah in der Mitte Schlaudraff, der für den verletzt ausgewechselten Abdellaoue kam - dessen Abschluss war aber zu schwach, so dass Rost keine Probleme hatte, den Ball zu parieren. Kurz darauf prüfte Stindl den Hamburger Keeper aus spitzem Winkel erneut, seinen Schuss aus geringer Entfernung konnte Rost aber erneut parieren (86.). Beide Teams hatten in der Folge noch kleinere Möglichkeiten, letztlich blieb es aber beim 0:0.

Dazugehörig