thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 21. September 2013
  • • 15:30
  • • Coface Arena, Mainz
  • Schiedsrichter: D. Aytekin
  • • Zuschauer: 28617
1
ENDE
4

Lars Bender brachte Leverkusen in Mainz mit dem 47.000. Tor der Bundesliga-Geschichte auf die Siegerstraße

Robbie Kruse schießt Bayer Leverkusen zum Kantersieg in Mainz

Lars Bender brachte Leverkusen in Mainz mit dem 47.000. Tor der Bundesliga-Geschichte auf die Siegerstraße

LARS BENDER SIMON ROLFES MAINZ v LEVERKUSEN BUNDESLIGA

Leverkusen gehört nach einem Kantersieg in Mainz weiterhin zu den Topteams der Bundesliga. Kruse trifft doppelt, auch Bender und Kießling treffen. Der FSV rutscht aus den Top 6.

Mainz.  Bayer Leverkusen hat den verpatzten Auftakt in die Champions League problemlos verdaut und gehört zumindest national weiter zu den Topteams. Vier Tage nach der Niederlage bei Manchester United (2:4) setzten sich die Rheinländer am 6. Spieltag der 1. Bundesliga locker mit 4:1 (3:0) beim 1. FSV Mainz 05 durch.

Robbie Kruse (19./45.), Lars Bender (38.) und Stefan Kießling (59.) trafen gegen den FSV, der die dritte Pleite in Folge kassierte. Yunus Malli (82.) traf zum Ehrentor für den FSV. Für Bayer war es bereits der fünfte Punktspielsieg in der laufenden Saison.

Anfangsphase ohne Torszenen 

Die 28.617 Zuschauer in der Mainzer Arena, darunter DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, warteten in der Anfangsphase vergebens auf Torszenen. Mit Ausnahme einer Chance durch den Leverkusener Kapitän Simon Rolfes (11.) war die Begegnung ein ziemlicher Langweiler. Beide Defensivreihen hatten kaum Mühe mit den zumeist harmlosen Offensivbemühungen.

Das änderte sich erst nach knapp 20 Minuten, als Kruse einen mustergültigen Konter der Gäste nach Vorarbeit von Nationalspieler Sidney Sam gekonnt abschloss. Es war das erste Ligator des australischen Neuzugangs von Fortuna Düsseldorf für seinen neuen Arbeitgeber.

Sechs Minuten nach der Führung der Gäste, bei denen Gonzalo Castro und Jens Hegeler fehlten, gab Nationalspieler Bender einen weiteren Warnschuss auf das Mainzer Gehäuse ab. Die Gastgeber, die auf Julian Baumgartlinger, Niko Bungert, Julian Koch, Niki Zimling sowie Shawn Parker verzichten mussten, hatten in dieser Phase große Probleme mit sich und dem Gegner. Beim FSV ging so gut wie nichts - und das in allen Mannschaftsteilen.



Leverkusen schon zur Halbzeit 3:0 vorn 

Auch nach rund einer halben Stunde stand keine echte Torchance auf der Habenseite der Mainzer, die unter der Woche den Rekordgewinn in Höhe von 8,3 Millionen Euro für das abgelaufene Geschäftsjahr verkünden konnten. Leverkusen hatte das Spiel ohne großen Aufwand voll und ganz im Griff. Der zweite Treffer der Gäste durch den abgefälschten Schuss Benders kam alles andere als überraschend. Auch das zweite Tor von Kruse in der letzten Szene des ersten Durchgangs hatte sich zuvor angekündigt.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts am Spielverlauf. Bei den Mainzern lief nichts zusammen, die Leverkusener hatten keine Schwierigkeiten bei der Kontrolle der Partie. Kießling durfte nach Vorarbeit von Rolfes völlig unbedrängt per Kopf sein fünftes Saisontor erzielen.

Beste Spieler aufseiten der Leverkusener, die am Dienstag in der 2. Runde des DFB-Pokals beim Zweitligisten Arminia Bielefeld antreten müssen, waren Kruse, Bender und Sam. Bei den Mainzern, die am Dienstag den 1. FC Köln empfangen, konnte lediglich Torhüter Heinz Müller mit Abstrichen überzeugen.

EURE MEINUNG: Ist die Leverkusener Offensive die beste der Liga?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig