thumbnail Hallo,
Live

Bundesliga

  • 21. April 2013
  • • 17:30
  • • Grundig-Stadion, Nürnberg
  • Schiedsrichter: M. Gräfe
  • • Zuschauer: 50000
0
ENDE
1

Das Franken-Derby: „Ein Spiel, das die Region bewegt“

Das Franken-Derby: „Ein Spiel, das die Region bewegt“

Bongarts

Das 256. Frankenderby steht an und es ist das erste in Nürnberg, zumindest in der Bundesliga. Das Hinspiel endete 0:0 und bei einer Niederlage ist Fürth engültig abgestiegen.

Nürnberg. Es ist das Spiel des Jahres in Franken. Der 1. FC Nürnberg empfängt am Sonntag den „heiß geliebten“ Nachbarn Greuther Fürth zum 256. Frankenderby. Bei diesem Duell spielt der Klassenerhalt in der Bundesliga eigentlich keine Rolle. Hier zählt nur die Ehre.

Bei Niederlage droht Fürth die Abstiegsgewissheit

Während Fürth so gut wie sicher abgestiegen ist, setzt Nürnberg noch auf einen Platz, der für Europa reicht. Für das Kleeblatt könnte eine Derbyniederlage doppelt bitter schmecken, denn verlieren sie, ist der Klassenerhalt auch rechnerisch nicht mehr möglich.

Um sich gegen diese doppelte Niederlage zu stemmen, stehen Kapitän Mergim Mavraj und Sercan Sararer wohl wieder im Aufgebot. Beide trainierten zum Wochenende wieder mit und ein Einsatz ist wahrscheinlich. An ein Mitwirken ist bei Heinrich Schmidgal und Robert Zillner noch nicht zu denken. Im Tor wird Wolfgang Hesl zum Zug kommen, denn „Nuancen“ hätten den Ausschlag für den 27-Jährigen gegeben, wie Trainer Frank Kramer den Schritt auf der Pressekonferenz vor dem Spiel erklärte.

„Immer fighten“

Der Trainer will, dass seine Männer kämpfen: „Wichtig ist, dass wir das Ziel vor Augen haben. Für dieses Ziel muss man immer fighten, mit allem was man im Tank hat.“

Aber seit gewisser Zeit ist eben dieser Tank leer. Mit lediglich zwei Siegen, 15 Punkten und 19 Toren könnte Fürth als drittschlechtestes Team in die Bundesligahistorie eingehen. Am vergangenen Wochenende kassierte sie gegen den BVB ihre höchste Saisonniederlage (1:6). Doch auch der „Club“ musste gegen Bayern die höchste Niederlage der laufenden Spielzeit verkraften (0:4).

Michael Wiesinger: „Man muss nicht extra betonen, dass es ein wichtiges Spiel ist.“

„Es ist ein Spiel, das die Region bewegt“

Unter Michael Wiesinger verloren die Nürnberger nur zwei Partien (gegen Bayern und Borussia Dortmund) und sind an Sonntagen noch ungeschlagen. Ob Timm Klose nach seiner Gehirnerschütterung aus dem Bayern-Spiel am kommenden Sonntag auch wieder mitwirken kann ist derzeit noch offen, es sehe aber „gut aus“, wie der Coach auf der Pressekonferenz vor dem Spiel sagte. Ebenfalls fraglich ist der Einsatz von Mu Kanazaki, der nach einem Schlag auf die Ferse am Freitag nicht trainieren konnte. Wieder fit ist derweil Berkay Dabanli.

Wiesinger, der im Oktober 1997 bei einem 1:0-Sieg selbst für die Nürnberger auf dem Platz stand, sagte weiter: „Es ist ein Spiel, das die Region bewegt. Man muss nicht extra betonen, dass es ein wichtiges Spiel ist.“

Hinspiel schrieb Geschichte

Das Hinspiel bewegte auch die Region, aber die Spieler bewegten sich nicht allzu sehr. Es endete torlos, schrieb aber dennoch Geschichte: Bei bisher 840 unterschiedlichen Paarungen in der Bundesliga-Geschichte stand bei nur einer ach Hin- und Rückspiel 0:0 zu Buche. Zwischen dem VfB Leipzig und dem VfB Stuttgart stand es in der Spielzeit 1993/94 nach 90 Minuten zweimal 0:0.

Die Frankenvereine sind angesichts der höchsten Fehlpassquote der Liga und den lediglich zwölf abgegebenen Torschüssen im Hinspiel auf einem nicht ganz unrealistischen Weg, die zweite Paarung zu werden.

EURE MEINUNG: Wie endet das Franken-Derby?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Spieler im Fokus

A. Esswein

Position: Stürmer

Spiele: 0

  • 0
  • 0
  • 0
Schießt Esswein seinen Club zum Sieg im Derby? Bereits im kleinen Derby gegen Augsburg im März trug er zum Sieg bei.

W. Hesl

Position: Torhüter

Spiele: 0

  • 0
  • 0
  • 0
Hesl ist nicht Nummer eins. Zwischen ihm und Max Grün wird Coach Kramer in jeder Woche entscheiden. Dieses Mal darf er ran.

Redaktionstipp

Nürnberg ist seit elf Spielen ohne Heimniederlage und wenn Fürth auch die meisten Punkte auswärts erzielte, scheinen die Gastgeber klare Favoriten zu sein. Bei einer Niederlage ist Greuther endgültig abgestiegen und Nürnberg darf sich weiter Hoffnungen auf Europa machen.

Letzte fünf Spiele

Direktes Duell

1. FC Nürnberg

SpVgg Greuther Fürth

Siege
0
2
3
Siege

Wetten & Tipps

Leser-Tipps

1. FC Nürnberg FCN
1. FC Nürnberg 1. FC Nürnberg
Unentschieden
SpVgg Greuther Fürth FUR
SpVgg Greuther Fürth SpVgg Greuther Fürth
57%
39%

Top 3 Tipps

1. FC Nürnberg FCN
1 - 2
SpVgg Greuther Fürth FUR
1. FC Nürnberg FCN
1 - 0
SpVgg Greuther Fürth FUR
1. FC Nürnberg FCN
2 - 0
SpVgg Greuther Fürth FUR

Dazugehörig