thumbnail Hallo,
Live

2. Bundesliga

  • 21. April 2014
  • • 20:15
  • • RheinEnergieStadion, Köln
  • Schiedsrichter: G. Winkmann
  • • Zuschauer: 49100
3
ENDE
1

"Mission erfüllt": Zwei Kölner schießen Köln in die Bundesliga

Mit einem Heimsieg gegen Bochum macht der FC die Rückkehr in Liga eins perfekt und feiert euphorisch den vorzeitigen Aufstieg.

Köln. Zwei gebürtige Kölner haben den 1. FC Köln zurück in die Fußball-Bundesliga geschossen und Edelfan Lukas Podolski sowie fast 50.000 Fans in Ekstase versetzt. Marcel Risse (50.) und Patrick Helmes (63.) drehten beim 3:1 (0:1) gegen den VfL Bochum vor den Augen des aus London angereisten Nationalspielers Podolski das Spiel und sorgten dafür, dass der FC seinen ersten Matchball zum Aufstieg nutzte. Anthony Ujah(81.) setzte den Schlusspunkt.

"Wir sind endlich zurück auf der großen Bühne. Dafür haben wir das ganze Jahr gearbeitet", sagte Helmes bei Sky: "Der FC gehört nach ganz oben. Jetzt werden wir das eine oder andere Getränk zu uns nehmen und freuen uns auf einen Riesenabend in Köln." Der zu Saisonbeginn verpflichtete Trainer Peter Stöger war "stolz, dass es uns gelungen ist, diesen tollen Klub heraufzubringen. Das ist möglicherweise essentiell wichtig für den Klub." Den Fans versprach der Österreicher "einen Marsch mit der Fahne vom Stadion zum Dom."

Angesichts von elf Punkten Vorsprung auf Rang drei und noch drei ausstehenden Spielen ist der 2012 abgestiegene FC nicht mehr von einem Aufstiegsplatz zu verdrängen. Somit feiert der FC bereits zum fünften Mal seit dem Jahr 2000 die Rückkehr in die Bundesliga, das Image der Fahrstuhl-Mannschaft wollen die Kölner dann endgültig ablegen. Auch der Meistertitel ist dem FC, der am Freitag den 50. Jahrestag der ersten Bundesliga-Meisterschaft gefeiert hatte, bei zehn Zählern Vorsprung auf Rang zwei nicht mehr zu nehmen.

Der VfL, bei dem Danny Latza traf (42.) und Jonas Acquistapace Rot sah (62., Notbremse) erlitt nach drei Spielen ohne Niederlage zwar einen Rückschlag, muss angesichts von sechs Punkten Abstand zum Abstiegs-Relegationsplatz aber wohl nicht mehr ernsthaft um den Klassenverbleib zittern.

Bochum zu Beginn stark

Die Bochumer zeigten von der ersten Sekunde an, dass sie nicht als Partygäste in die Domstadt gereist waren. Die Westfalen, die dem FC schon in der Hinrunde seine erste Saison-Niederlage beigebracht hatten, machten die Räume geschickt eng und ließen den sichtlich nervösen Kölnern kaum Entfaltungsmöglichkeiten. VfL-Stürmer Richard Sukuta-Pasu hatte in der Anfangsphase schon zweimal die Führung auf dem Fuß. Doch zunächst schlenzte er knapp vorbei (4.), dann rettete FC-Abwehrchef Dominic Maroh in letzter Sekunde (9.).

Die Kölner verbreiteten erst in der 27. Minute erstmals richtig Torgefahr. Zunächst stand sich Ex-Nationalspieler bei einem Schussversuch selbst im Weg, den Abpraller nahm Kazuki Nagasawa auf, scheiterte aber am gut reagierenden Bochumer Schlussmann Andreas Luthe.

Risse weckt Zuschauer

Die Fesseln legte der FC danach trotz der lautstarken Unterstützung seiner Fans aber noch nicht ab. Im Gegenteil: Vier Minuten vor der Pause traf der starke Bochumer Yusuke Tasaka per Kopf den Pfosten, Sekunden später vollendete Latza nach einem Eckball und Kopfball-Verlängerung von Florian Jungwirth aus drei Metern zur gar nicht einmal unverdienten Bochumer Führung.

FC-Trainer Peter Stöger reagierte in der Pause und verstärkte durch die Einwechslung von Risse für Adam Matuschyk noch einmal die Offensive. Die Belohnung folgte prompt: Mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze traf Risse und riss die schockerstarrten Zuschauer wieder aus der Lethargie. Das Stadion wurde nun zum Hexenkessel, und die Heimmannschaft rannte endlich beherzt und entschlossen an.

Als Acquistapace Helmes im Strafraum umriss und vom Platz flog, bebte die Arena endgültig. Helmes scheiterte zwar mit seinem Strafstoß an Luthe, war aber im Nachfassen erfolgreich. Der eingewechselte Ujah machte nach einem Traumpass von Risse alles klar.

EURE MEINUNG: Wird sich der FC in Liga eins etablieren?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig