thumbnail Hallo,
Live

2. Bundesliga

  • 9. November 2012
  • • 18:00
  • • RheinEnergieStadion, Köln
  • Schiedsrichter: J. Drees
  • • Zuschauer: 39900
0
ENDE
0

Spitzenreiter lässt Punkte in Aue liegen - Köln gegen zehn Duisburger nur Unentschieden

Spitzenreiter lässt Punkte in Aue liegen - Köln gegen zehn Duisburger nur Unentschieden

Bongarts

Bundesliga-Absteiger Hertha BSC hat am Freitag sechs Tore für eine erneute Rückkehr ins Fußball-Oberhaus erzielt. Der 1. FC Köln sammelt hingegen nur einen Punkt.

Berlin. Hertha BSC hat im Aufstiegsrennen der zweiten Fußball-Bundesliga Boden auf Tabellenführer Eintracht Braunschweig gut gemacht. Die Berliner siegten auswärts bei Aufsteiger SV Sandhausen 6:1 (2:0), während Braunschweig bei Erzgebirge Aue nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus kam. Der 1. FC Köln tat sich gegen den MSV Duisburg trotz zahlenmäßiger Überlegenheit ab der 21. Minute extrem schwer, für mehr als ein torloses Remis reichte es an diesem Abend nicht.

Nach zuletzt zwei Unentschieden nahm die Hertha beim Auswärtssieg gegen Sandhausen im Aufstiegskampf wieder Fahrt auf. Adrian Ramos (28. Minute), Peter Niemeyer (35.), Ronny (68.), Sami Allagui (81.), Marcel Ndjeng (89.) und Ben Sahar (90.) sorgten vor rund 6.000 Zuschauern im Hardtwaldstadion für den ungefährdeten Sieg, Andrew Wootens besorgte den Anschlusstreffer (75.). In der Tabelle kletterte die Hertha mit nunmehr 26 Punkten zumindest vorläufig auf den zweiten Platz, Sandhausen dümpelt weiter im Tabellenkeller.

Von Beginn an präsentierte sich der Bundesliga-Absteiger spielbestimmend, Ramos' Kopfballtor und Niemeyers kurioser Treffer die logische Konsequenz. Dabei sah Sandhausens Torwart Michael Langer besonders unglücklich aus - er faustete den Ball gegen Niemeyer Rücken. Überhaupt hatte der Keeper nicht seinen besten Tag, nach einer bösen Notbremse sah er später noch Rot (65.).

Erschreckend schwacher Fußball

Spitzenreiter Braunschweig blieb zwar weiterhin ungeschlagen, bei Erzgebirge Aue sah die Überraschungsmannschaft der Saison allerdings reichlich müde aus. Dennis Kruppke erzielte zwar die Führung für die Gäste (40.), Oliver Schröder glich aber für die engagierter aufspielende Heimmannschaft aus (69.). Dennoch müssen sich die Sachsen über die mangelnde Chancenauswertung ärgern - der erhoffte Befreiungsschlag aus dem Tabellenkeller blieb aus.

Mit einem trostlosen 0:0 trennten sich derweil zwei einstige Bundesliga-Größen. Die beiden Gründungsmitglieder Köln und Duisburg zeigten über 90 Minuten weitgehend schwachen Fußball, lediglich gegen Ende nahm die Partie noch etwas Fahrt auf. Das größte Ausrufezeichen blieb jedoch bezeichnenderweise die Rote Karte für den Duisburger Kapitän Branimir Bajic (21.).

Dazugehörig